Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Neuer Einsatz für Wohncontainer
Lokales Eckernförde Neuer Einsatz für Wohncontainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.01.2018
Von Christoph Rohde
Einen Sanitärcontainer aus dem ehemaligen Kontingent für Flüchtlinge ließ Stadtwerke-Chef Dietmar Steffens (rechts) am Innenhafen für Hafennutzer aufstellen. Quelle: Christoph Rohde
Eckernförde

Einer der Container aus den Überkapazitäten steht jetzt am Eckernförder Innenhafen. Ausgestattet mit Toiletten und Waschgelegenheiten, ist er für die Hafennutzer gedacht. „Der Container ist noch ganz neu, wir müssen ihn nur noch reinigen und anschließen“, sagt Stadtwerke-Leiter Dietmar Steffens, der ihn günstig erwarb. Was einst für Flüchtlinge gedacht war, erhält jetzt für Fischer und Sportbootfahrer eine neue Bestimmung.

Weitere zwei leere Container haben die Stadtwerke für Veranstaltungen geordert. Die Stadt erhielt außerdem eine der Stahlboxen, die für die Kindertagesstätte am Brennofenweg als Unterstellraum für Spielgeräte im Außenbereich eingesetzt werden soll. Bei der Container-Vergabe durch das Land hatte auch der Segelclub Eckernförde (SCE) den Finger gehoben. Für drei nicht ausgebaute Wohncontainer erhielt der Verein den Zuschlag.

Sie sollen für die Jugendabteilung eingesetzt werden. „Bisher mussten sich die Jollen-Segler in der Halle unter provisorischen Bedingungen umziehen“, erläutert der SCE-Vorsitzende Werner Trapp. Künftig soll je einer der Container als Umkleide für die Mädchen und Jungen des SCE-Nachwuchs Verwendung finden. Der dritte Container soll den Jugendtrainern für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt werden. Immerhin trainieren rund 100 Jollenseglerinnen und -segler im SCE erfolgreich den Umgang mit Pinnen und Schot für Regatten.

Wann wird er nun wirklich abgeholt, der gelbe Sack? Nicht alle Bürger in und um Eckernförde und im Dänischen Wohld haben es mitbekommen: Die Abfuhrtermine des Dualen Systems für den Verpackungsmüll haben sich nun doch nicht geändert. Donnerstag kommt daher noch ein zusätzlicher Müllwagen.

Cornelia Müller 03.01.2018

Gedenkmarken an Geländern halten die Erinnerungen an einen geliebten Menschen lebendig. Doch der inoffiziell installierte Gedenkplatz für Seebestattete in Bülk, deren Angehörige mit dem Meeresgrab nicht zurecht kommen, ist ein Ärgernis in Strande.

Cornelia Müller 03.01.2018

Nachdem die große Flüchtlingswelle deutlich abgeebbt ist, hat der Gettorfer Turnverein (GTV) seine Integrationsarbeit auf „Normalmaß“ zurückgefahren. „Für 2018 sind keine weiteren Förderanträge geplant“, so Geschäftsführer Thomas Glüsing.

Burkhard Kitzelmann 02.01.2018