Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde B 76: Wieder Stau wegen Holzarbeiten
Lokales Eckernförde B 76: Wieder Stau wegen Holzarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 25.02.2020
Von Tilmann Post
Mit einem Schreitbagger hat eine Tiefbaufirma am Sonntag die letzten Baumfällarbeiten am Fahrbahnrand der B76 erledigt. Das Gerät konnte auch Exemplare oben auf der Böschung erreichen und mithilfe eines Harvester-Aufsatzes abschneiden. Bei großen Bäumen musste die Straße jedoch kurzzeitig gesperrt werden, es kam zu Staus. Quelle: Tilmann Post/Screenshot Google Maps
Altenhof/Eckernförde

Seit Anfang Februar wurden auf der Bundesstraße 76 bei Eckernförde hunderte Bäume gefällt. Die viel befahrene Strecke wurde am Sonntagmorgen zwischen 8 und 13 Uhr erneut mehrmals für bis zu eine halbe Stunde in beiden Richtungen gesperrt. Deshalb staute sich der Verkehr zum Teil weit zurück.

Der Grund dafür war, dass sehr große Bäume am Straßenrand gefällt wurden, die ohne Sperrung den Verkehr gefährdet hätten, wie der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein mitteilte.

Vor Ort kam ein Schreitbagger zum Einsatz – ein speziell in der Schweiz entwickeltes Gerät, das auch an Böschungen wie an der Südseite der Bundesstraße fahren kann. Um an höherstehende Bäume zu gelangen, „kletterte“ die Maschine regelrecht den Hang hinauf.

An der Bundesstraße 76 fielen hunderte Bäume

Mit einem Harvester-Aufsatz am Hydraulikarm konnte der eine halbe Million Euro teure Bagger der Tiefbaufirma Hansen aus Weesby jeden Baum gleichzeitig umklammern und absägen, um den Stamm dann kontrolliert zum Abtransport zurechtzulegen.

Hansen hatte die gesamten Fällarbeiten an der Strecke übernommen. Auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern wurden seit Anfang Februar hunderte Bäume gefällt. Das war laut Landesbetrieb nötig geworden.

„An der B 76 von Eckernförde bis Schnellmark wurde der Pflanzstreifen vor dem Wildschutzzaun durchforstet, das Unterholz auf den Stock gesetzt und verkehrsgefährdende Bäume aufgrund von Bruchgefährdung und des Abstands zur Fahrbahn entnommen“, teilte die Kieler Behörde auf Nachfrage mit.

Weiter Stau wegen Schredderarbeiten in Höhe Altenhof zu erwarten

„Im Vorwege wurden die Pflanzflächen durch den Leiter der Straßenmeisterei und dem gartenbautechnischen Mitarbeiter begutachtet und die nicht verkehrsgefährdenden Bäume gekennzeichnet.“ Diese Exemplare sind stehengeblieben.

Weitere Gehölzpflegearbeiten sind dem Landesbetrieb zufolge an der B 76 zwischen Eckernförde und Gettorf in dieser Saison nicht vorgesehen. Die Autofahrer müssen sich jedoch auf weitere Staus einstellen.

Denn am Straßenrand liegen noch etliche Bäume, die nun vor Ort zu Heizmaterial kleingeschreddert und abstransportiert werden. Wie während der wochenlangen Arbeiten zuvor wird dazu der Fahrstreifen Richtung Gettorf genutzt.

Gehölzpflege nur bis Ende Februar

Der Schredderkonvoi kann also nur überholt werden, wenn es der Gegenverkehr zulässt. Mit den Gehölzpflegearbeiten, die derzeit überall im Land stattfinden, stellen die Straßenmeistereien außerdem sicher, dass das Lichtraumprofil eingehalten wird.

Über der Fahrbahn müssen 4,50 Meter frei bleiben. Auch Sichtdreiecke an Kreuzungen und Einmündungen werden geschaffen. Die Sägearbeiten dürfen aus Naturschutzgründen nur bis Ende Februar stattfinden.

Lesen Sie auch: Der Säge-Endspurt am Straßenrand

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Rund um die Uhr: Die freiwillige Feuerwehr muss immer auf Notfälle vorbereitet sein. Größere Wehren wie in Gettorf haben eine besondere Verantwortung, müssen öfter in den Einsatz. Wehrführer Frank-Andreas Greggersen (50) spricht im Interview über Alltag und Probleme der Brandschützer im Ehrenamt.

Cornelia Müller 23.02.2020

Die Feuerwehr Eckernförde ist am Sonnabend um 16.10 Uhr zu einem Einsatz in die Gudewerdtschule am Pferdemarkt gerufen worden. Bei Holzschnittarbeiten im Werkraum der Schule hatten sich Holzreste in einem mobilen Spänebunker entzündet.

Tilmann Post 23.02.2020

Bewohner der Häuser am unteren Ende der Danziger Straße in Altenholz-Stift werden sich an einen neuen Ausblick gewöhnen müssen – und nicht nur die: In den nächsten Tagen soll das Wäldchen am Wanderweg gefällt werden. Es steht einer guten Sicht für die Flieger des Flughafens Kiel-Holtenau im Weg.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 23.02.2020