Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Parkgebühren auch im Winter
Lokales Eckernförde Parkgebühren auch im Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 20.04.2018
Weil ihnen das Flair in Strande gefällt, nehmen Günter Delfs und Ehefrau Bente die Parkgebühren in dem Badeort in kauf. Das Ehepaar aus Ellerau plante einen Spaziergang zum Bülker Leuchtturm. Quelle: Jan Torben Budde
Anzeige
Strande

Die neue Regelung gilt im Strander Ortskern: Auf den Parkplätzen am Buswendeplatz, an der Klaus-Groth-Straße und am Bülker Weg werden wegen der hohen Auslastung künftig auch im Winter Gebühren fällig. Zudem wird die Parkdauer dort auf bis zu drei Stunden begrenzt. „Ein Ziel ist, dass mehr Leute ihr Auto auf den Großparkplatz lenken", erklärt Sönke-Peter Paulsen, Amtsvorsteher Dänischenhagen. Warum? Selbst wenn Strandes Ortszentrum zugeparkt sei, so Sandra Westphal von der Amtsverwaltung, werde diese Fläche kaum genutzt.
Zur Erklärung: Der ruhende Verkehr ist nicht Sache der Kommune, die Zuständigkeit liegt beim Amt Dänischenhagen. Im Amtsbereich, wozu noch die Gemeinden Schwedeneck, Noer und Dänischenhagen gehören, galt die einheitliche Regelung, dass Autofahrer vom 1. November bis 14. März am Parkscheinautomaten nicht zur Kasse gebeten werden. Doch Strande kämpft seit Jahren für ganzjährige Gebühren. Nach Gesprächen und besagter Messung sah Amtsvorsteher Paulsen nun Bedarf: „Es kommt zu einer Änderung der Verordnung, um der neuen Situation Rechnung zu tragen.“

Auf die Knöllchenschreiber kommt mehr Arbeit zu. Ein Vorstoß der Gemeinde Strande, die Verkehrsüberwachung zu verstärken, bekam im Amtsausschuss grünes Licht. Im Winter soll die Einsatzzeit um zehn auf 20 Stunden pro Woche erhöht werden. „Wir haben festgestellt, dass es an sonnigen Tagen in Strande, aber auch in Schwedeneck zu bedenklichen Zuständen im ruhenden Verkehr kommt“, so der Amtsvorsteher. Er sprach von einem enormen Druck an der Küste. Gerade an sonnigen Tagen stellten Autofahrer ihren Wagen gern an Straßen in Wassernähe ab, teilte die Amtsverwaltung mit. In Strande gelte der sogenannte „Shared Space“ („gemeinsamer Raum“), eine Langsamfahrzone vor der Promenade im Ortskern, als beliebter Haltebereich bei Falschparkern.

Von Jan Torben Budde

Christoph Rohde 20.04.2018
Christoph Rohde 20.04.2018
Jürgen Griese 20.04.2018
Anzeige