Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Endlich Schluss mit der Holperpiste K 90
Lokales Eckernförde Endlich Schluss mit der Holperpiste K 90
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 10.09.2019
Von Cornelia Müller
Die Vorarbeiten zur Sanierung der K 90 zwischen Levensau und Altwittenbek haben schon begonnen. Die Fahrbahn ist verengt. Voll gesperrt für den motorisierten Verkehr ist hier ab Montag, 16. September. Radfahrer haben weiter freie Fahrt auf den Fahrradweg. Quelle: Cornelia D. Mueller
Neuwittenbek

"Alle in der Gemeinde sind alle erleichtert. Nach 60 Jahren wird diese Straße zum ersten Mal gründlich saniert", sagt Neuwittenbeks Bürgermeisterin Waltraud Meier (SPD).

"Ich verspreche mir davon auch, dass wir in Zukunft weniger Straßenlärm hören. Fahrzeuge mit Anhänger oder Lastwagen machen erheblichen Krach, wenn sie durch die Schlaglöcher rumpeln." Eine Verkehrszählung habe ergeben, "dass täglich mehr als 2000 Fahrzeuge durch Neuwittenbek fahren".

Neuwittenbek ging bei den Straßensanierungen jedes Jahr wieder leer aus

Tatsächlich kämpfte die Gemeinde, zu der auch die Ortsteile Levensau, Altwittenbek, Warleberg, Landwehr und Fahrenhorst gehören, jahrelang vergebens um die Deckenerneuerung der K 90. Sie ist auch  Ortsdurchfahrt der Dörfer Alt- und Neuwittenbek.

Stattdessen wurde die wachsende Anzahl der Löcher und Risse Jahr um Jahr geflickt. Bei Frost und Schnee platzen Unebenheiten wieder auf oder wurden vom Schneepflug aufgerissen.

2018 wurde die Landesstraße 46, die aus Richtung Landwehr/Schinkel vor Warleberg in Richtung Tüttendorf abzweigt und ebenfalls ein Flickenteppich war, saniert. Am Übergang zur Kreisstraße bei Eckholz war weiter Schluss mit ruhiger Fahrt.

Für die Sanierung der fünf Kilometer Kreisstraße 90 sind zwei Monate angesetzt

Zwei Monate hat der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV SH) jetzt für die Gesamtmaßnahme auf der fünf Kilometer langen Sanierungsstrecke eingeplant - wenn das Wetter mitspielt oder keine unerwarteten Überraschungen auftauchen, die  Straßenbauer bremsen.

Nicht nur die Fahrbahndecke wird gründlich saniert. Auch der parallel verlaufende Radweg bei Warleberg bekommt eine neue Oberfläche. Dieses Teilstück war bei der Radwegüberholung im Vorjahr nicht erneuert worden.

Vorarbeiten zur ersten Vollsperrung für den motorisierten Verkehr von Montag, 16., bis Sonntag, 22. September, auf dem Abschnitt zwischen Levensau und der Dorfmitte Altwittenbek und im Ortsteil Neuwittenbek sind schon im Gang. Abschnittsweise ist nur ein Fahrstreifen frei, weil Baumaschinen schon Boden an der Böschungskante abtragen.

Zeiten der Straßensperrung in Neuwittenbek sollen penibel eingehalten werden

Bis Sonntag, 15. September, bleibt die Gesamtstrecke noch befahrbar. Der Radweg ist bis Warleberg die ganze Zeit über frei. Für die nächsten vier Abschnitte sieht der LBV je zwei Wochen Vollsperrung vor. Bis 16. November soll alles fertig sein.

Die Bürgermeisterin: "Für den Fall, dass Restarbeiten aufgrund von notwendigen Unterbrechungen bleiben, hat der LBV zugesagt, sie später auszuführen. Die Zeiten der Vollsperrung will man auf jeden Fall einhalten."

Das ist wesentlich, denn auch der Schulbusverkehr ist von den Sperrungen berührt. So kann der Bus vom 16. bis 22. September nicht in Altenwittenbek halten. "Ich habe bis heute noch keine Aussage, wie das geregelt wird", mahnt Meier an.

Der Busverkehr muss ab Neuwittenbek die Umleitung nehmen

Der Ortsteil Neuwittenbek wird dagegen aus Richtung Norden angefahren. Der Bus nimmt die Umleitung. Die Vollsperrung in Neuwittenbek selbst ist auf die Herbstferien begrenzt.

Anlieger, Feuerwehr und Rettungswagen haben Zufahrt zu den Grundstücken. Vor jeder Vollsperrung will der LBV die Betroffenen zusätzlich per Handzettel informieren.

Die Vollsperrungen der Kreisstraße 90

Abschnitt eins reicht von Levensau bis Alter Feldweg/Ortsmitte Altwittenbek und ist vom 16. bis 22. September dicht. Abschnitt zwei (Ortsmitte Altwittenbek bis Imbrook/Neuwittenbek) ist vom 23. September bis 5. Oktober gesperrt. Abschnitt drei (Imbrook bis Ortsausgang Neuwittenbek) ist vom 6. bis 20. Oktober zu. Abschnitt vier (Ortsausgang Neuwittenbek bis Warleberg) wird ab 21. Oktober bis 3. November saniert. Im Abschnitt fünf erfolgen vom 4. bis 16. November Arbeiten an Fahrbahn und Radweg (Warleberg bis Eckholz). Die ausgeschilderte Umleitung für den motorisierten Verkehr führt im Bogen über B 76, L 44, L 46, K90 außerhalb der Baustelle. Langsame Fahrzeuge nutzen K 49 und K 24 zur und von der Alten Levensauer Hochbrücke.

Mehr Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier.

Hängende Köpfe, Ernüchterung. Das war nichts – wieder einmal. Der Eckernförder SV musste am vergangenen Sonntag am siebten Spieltag der Fußball-Oberliga bereits die sechste Niederlage schlucken. Gegen Mitaufsteiger Husumer SV setzte es vor heimischem Publikum die nächste Schlappe.

10.09.2019

Der MTV Dänischenhagen kassierte beim 0:4 auf eigenem Platz gegen den TSV Plön die erste Saisonniederlage und verlor zugleich auch die Tabellenführung in der Fußball-Verbandsliga Ost. Der 1. FC Schinkel gab bis zur letzten Sekunde nicht auf und wurde mit dem Last-Minute-Tor beim TSV Stein belohnt.

Reinhard Gusner 10.09.2019

Der Kartenverkauf für die Vorführungen des Naturfilmfestivals Green Screen in Eckernförde brummt. Für rund 40 der 119 Veranstaltungen gibt es noch Tickets, zum Teil in großer Zahl. Wer sich noch keine Eintrittskarten besorgen konnte, hat gute Chancen auf eine Vorstellung ganz nach eigenem Interesse.

Tilmann Post 10.09.2019