Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Lange Aufenthalte, gute Einnahmen
Lokales Eckernförde Lange Aufenthalte, gute Einnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 08.11.2018
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Der Traumsommer lockte in Strande viele Besucher an den Strand. Kehrseite: Es gab auch Konflikte, zum Beispiel um Müll im Sand. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Anzeige
Strande

Mit 26.168 Übernachtungen schrammte Strande nur um etwa 400 am Rekordjahr 2016 vorbei. Und das, obwohl nur gut 9700 Gäste in den vier Beherbergungsbetrieben mit zehn und mehr Betten verzeichnet wurden: der zweitniedrigste Wert der vergangenen fünf Jahre. Die Gäste hätten sich „gezielt für einen langen Aufenthalt in Strande entschieden“, bilanziert der Touristikchef. Allein die Hotelgäste sorgten für einen Bruttoumsatz von 2,7 Millionen Euro in Strande.

Urlauber und Tagestouristen

Hinzu kommen die 44 Privatvermieter mit neun oder weniger Betten: Für sie gibt es keine verpflichtenden Meldescheine. Doch anhand des in der Tourist-Info geführten Belegungsplans geht Heiko Drescher hier von einer „ebenfalls sehr erfolgreichen Buchungslage“ aus. Ein wichtiger Faktor für Strande sind zudem die etwa 500.000 Tagestouristen.

Anzeige

Viele Akteure profitieren

Insgesamt bescherten die Besucher und die Urlauber Strande einen Bruttoumsatz von bis zu über 15 Millionen Euro, erklärt der Touristikchef. Dabei bezieht er sich auf Richtwerte des Sparkassen-Tourismus-Barometers: Demnach lassen Hotelgäste pro Übernachtung fast 106 Euro im Ort, Tagesgäste etwa 24 Euro. Allerdings verteilt sich der Millionen-Kuchen auch auf viele Akteure, die zudem Kosten haben – von der Hotelbesitzerin bis zur Toilettenfrau.

Ungewöhnlich viel Kritik

Bei aller Freude über eine gute Saison: „Touristik, Strandranger und Bauhof waren diesen Sommer vielen kritischen Gästen ausgesetzt“, erklärt Heiko Drescher: Man habe es den Leuten nicht recht machen können. Sie beklagten sich unter anderem über mehr Müll am Strand. Auch die Sauberkeit allgemein, die Servicequalität sowie die Wechselgeldproblematik sorgten für Verdruss. Bislang schlucken die Park- und Strandkarten-Automaten in Strande nur Bargeld. Ab 2019 soll nach und nach auch Kartenzahlung möglich sein.

Tilmann Post 08.11.2018
Eckernförde Strande regelt Bebauung - Nicht zu groß, nicht zu hoch
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 08.11.2018