Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Verdacht auf Wolfsriss in der Sturmnacht
Lokales Eckernförde Verdacht auf Wolfsriss in der Sturmnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 06.03.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Auf einer Weide in Schwedeneck wurde am 5. März ein Lamm gerissen - die Spuren deuten auf einen Wolfsbiss hin. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Schwedeneck

Die etwa 70 Tiere auf der Weide waren nach Angaben des Schäfers an drei Seiten mit einem Elektrozaun abgesichert, der Wölfe abhält. Auf der vierten Seite hatte Christian Clement Litzen verwendet.

DNA-Analyse steht noch aus

"Ich will nicht behaupten, dass es ein Wolf war, ehe das sicher geklärt ist", sagt der Schäfer. Allerdings deuteten die Spuren wohl darauf hin. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums dauert die DNA-Analyse etwa zwei bis drei Wochen.

Anzeige

Kein typischer Kehlbiss

"Das Komische war, dass die Schafe ganz ruhig waren", erinnert sich Christian Clement. Doch womöglich hätten die Tiere im Sturm einfach gar nicht mitbekommen, dass womöglich ein Wolf auf der Weide war. Das Lamm wurde auch nicht mit einem typischen Kehlbiss getötet, sondern hatte Bissspuren in den Keulen.

Zum Thema:

Grüne empört über Wolfs-Abschusspläne von Umweltministerin Schulze

Ministerpräsident Daniel Günther: Präventionsgebiete sind keine Reservate

Wolf im Kreis Pinneberg: Abschussgenehmigung wird verlängert

Spuren von Kehlbissen: Wolf reißt Mutterschaf Lämmer aus dem Bauch

Kommentar: Der Wolf im Fadenkreuz? Das kann nicht die Lösung sein

“Task Force“ in Schleswig Holstein: So jagte man früher einen Wolf

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Eckernförde.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 06.03.2019
Christoph Rohde 06.03.2019