Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Parken jetzt auch ohne Münzen möglich
Lokales Eckernförde Parken jetzt auch ohne Münzen möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 02.07.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Ob Park- oder Strandticket: Beide können in Strande jetzt auch mit EC-Karte bezahlt werden. Das soll auch Gastronomen und den Kaufmann entlasten, die bislang oft nach Wechselgeld gefragt wurden. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Strande/Schwedeneck/Noer.

In Ländern wie Schweden ist man längst viel weiter. Dort sind Hartgeld und Scheine kaum noch gefragt: Kunden bezahlen dort selbst eine einzelne Zimtschnecke ganz selbstverständlich per Karte. Ob das nun immer gut ist, sei dahingestellt – aber auch in Deutschland ärgert sich mancher vor Automaten: Weil das passende Kleingeld fehlt, weil es manchmal auch kein Rückgeld gibt oder weil nur bestimmte Münzen angenommen werden.

Besonders in Strande Jagd nach Wechselgeld

Das Problem: Vor allem im Ostseebad Strande hatten viele Gäste deshalb bisher die Gastronomen um Wechselgeld gebeten – oder auch den Kaufmann in der Dorfstraße. Weil dieser das Münzgeld aber bei Banken kaufen muss, zahlte er für den Service noch drauf. Kein Wunder, dass Andreas Schröder sich im vergangenen Jahr mit einem Hilferuf an die Kommunalpolitik wandte. Weil die Not mit dem Kleingeld schon länger Thema war, wurde daraufhin die Aufrüstung der von der Gemeinde bewirtschafteten Automaten vorangetrieben.

„Man merkt es schon“, sagt Kaufmann Schröder nun zur Kleingeld-Frage. Bislang hätten „weitaus weniger Menschen als letztes Jahr“ bei ihm um Wechselgeld gebeten. Allerdings schränkt er ein: So richtig merkt man es erst in den vergangenen Tagen bemerkt, mit der ersten Urlauberschwemme zur Kieler Woche. Die Tourismussaison 2019 ist noch jung, man muss die weitere Entwicklung noch abwarten. 

Vor allem Jüngere zücken die Karte

Das gilt auch im Imbiss Alexy, direkt neben einem der Strandkarten-Automaten. „Die Strandsaison fängt jetzt erst an“, erklärt Mitarbeiterin Martina Scheuermann: Bislang habe man deshalb „erst geringfügig“ von den flexibleren Bezahlmöglichkeiten profitiert. Und es gebe immer noch Leute, die nach Wechselgeld fragen – zumal der Strandautomat nach wie vor kein Rückgeld gibt. Gerade die ganz jungen Strandbesucher zücken hier aber gerne die Karte, hat sie beobachtet. 

Strandkarte jetzt auch als Gruppenticket

Touristikchef Heiko Drescher berichtet schon von positiver Resonanz. Strandranger Peter Glowatzki habe beobachtet, dass „jetzt viele Leute mit der EC-Karte Strandkarten bezahlen“. Vor einigen Tagen hat der Bauhof diese Automaten zudem so umgestellt, dass mehrere Besucher – zum Beispiel Familien – auch ein gemeinsames Ticket ziehen können. Ist praktisch und spart zudem Automaten-Papier. Das Bezahlen mit EC-Karte „gehört auch in die heutige Zeit“, findet Heiko Drescher.

Auch im Schwedenecker Ortsteil Surendorf können die Gäste und Urlauber jetzt Gruppentickets am Strandautomaten ziehen. Im Gegensatz zum Parkautomaten dort muss hier allerdings noch mit Münzgeld bezahlt werden – „eine Kosten-Nutzen-Abwägung“, erklärt Touristikchef Manfred Mallon. Denn am Automaten wird hier nur der kleinere Teil der Strandkarten bezahlt. In der Saison gibt es ohnehin einen Kassierer, weil’s so einfach schneller läuft. Und viele Besucher zahlen den Strandeintritt im Touristik-Pavillon, wo sie zum Beispiel auch Strandkörbe buchen.

Auch in Surendorf wird EC-Karte schon gut genutzt

Eine direkte Rückmeldung zum neuen EC-Karten-Service erhielt Manfred Mallon zwar noch nicht: „Aber es wird schon gut genutzt.“ Praktisch für das Touristik-Team: Die Automaten können jetzt auch online überwacht werden: Man kann zum Beispiel sehen, wo bald eine Papierrolle ausgewechselt werden muss.

Noer will ebenfalls umrüsten

In Noer, der dritten Amtsgemeinde mit Strandzugang, ist die EC-Kartenbezahlung derzeit noch nicht möglich. Nach Angaben der Verwaltung sollen die Automaten zwar auch hier umgestellt werden; der Zeitpunkt sei aber noch offen. 

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An einer Risiko-Kreuzung in Osdorf gilt der Spruch: "Sie sehen, dass Sie nichts sehen." Radwegmarkierung und Stopplinie sind verblichen, wo Norer Straße und Gildeweg auf Hauptstraße und Weberberg treffen. Der Gemeinde reicht's. Sie markiert die Fahrbahn der Landesstraße jetzt auf eigene Kappe..

Cornelia Müller 01.07.2019

Er diente im Mittelalter als Schutz vor feindlichen Eroberern: Um das Jahr 735 soll der Osterwall in Windeby entstanden sein. Auf einer Wiese bei dem archäologischen Denkmal herrschte am Sonntag beste Feierlaune.

Jan Torben Budde 01.07.2019

An der Ostsee zu Hause, viel darüber gelesen, noch mehr gesehen. Trotzdem lässt sich ihre Geschichte nicht einfach auf den Punkt bringen. Prof. Martin Krieger von der Uni Kiel hat sie in Buchform neu ausgeleuchtet: die Historie eines kleinen Binnenmeers, das seine Anrainer zum großen Meer machen.

Cornelia Müller 01.07.2019