Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Sprottentage mit zehntausenden Gästen
Lokales Eckernförde Sprottentage mit zehntausenden Gästen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 10.06.2019
Von Tilmann Post
So bunt wie das Programm der Eckernförder Sprottentage hat sich am Pfingstwochenende auch das Wetter gezeigt. Während am Sonnabend und Montag vor allem Wind und Regen vorherrschten, war das erste Volksfest der Saison am Freitag und Sonntag mit Sonne gesegnet. Die Besucher ließen sich von beidem nicht abschrecken. Quelle: tilmann Post
Eckernförde

Die Sprottentage Eckernförde in Zahlen: an die 100.000 Besucher über vier Tage verteilt, über den Daumen 3500 Liter Bier und etwa 5800 geräucherte Sprotten. "Wir können zufrieden sein", sagte Stefan Borgmann, Geschäftsführer der Eckernförder Touristik- und Marketinggesellschaft (ETMG), am letzten Veranstaltungstag. "Der Pfingstmontag war zwar kalt, aber gut besucht", so Borgmann.

Während der Sonnabend ebenfalls vom Wetter eher herbstlich ausfiel, haben Freitag und der sonnige Sonntag den leichten Besuchereinbruch wieder wettgemacht, berichtete der ETMG-Chef. Das lag auch am neuen Programm des Freitagabends.

"Meine Bühne" kam bei den Gästen an

Erstmals fand das Musikprogramm "Meine Bühne - mal anders" an der Hafenspitze statt. Das hatten die Getränke-Gastronomen initiiert und mit "Melrose" und "Sir Plain" weniger bekannte Bands engagiert, die vom Mainstream abwichen. "Das ist sehr gut angenommen worden", berichtete Generalgastronom Matthias "Hubi" Huber.

So lief das Programm bis in den späten Freitagabend hinein, während in den Vorjahren bereits um 19 Uhr Schluss war. "Das und der gut besuchte Pfingstsonntag haben die Schlechtwettertage aufgefangen", so "Hubi". Ihm zufolge soll "Meine Bühne" im kommenden Jahr wiederholt werden, vielleicht gebe es schon zur Aalregatta eine Fortsetzung.

Ruhestörung nach Veranstaltungsende

"Aus Sicht der Polizei fielen die Sprottentage sehr ruhig aus", sagte Jens Oltmann vom Revier Eckernförde. Auffällig waren zahlreiche Anrufe wegen Ruhestörung, weil große Gruppen Jugendlicher nach Veranstaltungsende am Spielschiff neben dem Ostsee-Info-Center am Strand noch weiterfeierten. "Wir haben dort Jugendschutzkontrollen durchgeführt", sagte Oltmann.

Außerdem sei es am Sonntag gegen 23.30 Uhr zu einer Schlägerei zwischen zwei betrunkenen Männern gekommen. Die Kontrahenten hatten sich direkt neben dem DRK-Zelt geprügelt - ob sie dort auch gleich behandelt werden mussten, blieb unbekannt.

Schulnoten fürs Feuerwerk

Laut Stefan Borgmann habe sich das Feuerwerk am Sonntagabend erneut als Publikumsmagnet erwiesen. Erstmals können die Zuschauer im Internet unter www.ostseebad-eckerfoerde.de eine Schulnote dafür vergeben. Die Möglichkeit gibt es auch nach den Feuerwerken zur Aalregatta und zum Piratenspektakel.

Das erlaube auch Kritikern, schlechte Bewertungen abzugeben, so Borgmann. Die Ergebnisse werden nach der Saison ausgewertet. In der Vergangenheit war der Programmpunkt kritisiert worden, vor allem aus Umweltschutzgründen.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde und Umgebung finden Sie hier.

Fotostrecke: Sprottentage mit zehntausenden Gästen
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus zwei wird eins. Der VfL Damp-Vogelsang und der TSV Waabs verschmelzen zum Sportverein Schwansen. Mit klaren Beschlüssen der Mitglieder wurde der neue Klub am Freitag in Waabs (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gegründet.

Rainer Krüger 10.06.2019

Polizeibeamte in Wildtierrettungsmission: In Eckernförde haben Polizisten eine Giftschlange aus einer misslichen Lage befreit. Die Kreuzotter hatte sich in einem Maschendrahtzaun verfangen. Ohne Hilfe kam die Schlange nicht wieder frei. Deshalb setzten die Beamten den Seitenschneider an.

Tilmann Post 10.06.2019

In einer verlassenen Gartenlaube in Eckernförde ist eine Leiche gefunden worden. Bei dem Toten handelt es sich um einen Obdachlosen. Das bestätigte die Polizei auf Nachfrage. Die Todesursache steht demnach noch nicht fest. Hinweise auf ein Tötungsdelikt liegen den Beamten jedoch nicht vor.

Tilmann Post 10.06.2019