Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Wie Rosa Dieter Kolbes Leben prägte
Lokales Eckernförde Wie Rosa Dieter Kolbes Leben prägte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 25.02.2019
Von Cornelia Müller
Windmühlen- und Verschönerungsverein Gettorf: Der Vorsitzende Dieter Kolbe gibt sein Amt nach 26 Jahren weiter. Die Ortsgestaltung mit historischen Bezügen hat der Verein unter seiner Führung entscheidend mitgeprägt. Quelle: Cornelia D. Mueller
Anzeige
Gettorf

Am Dienstag, 26. Februar, gibt der 75-Jährige sein Amt an einen Nachfolger ab. „Und dann bin ich einfach Mensch“, sagt er. Die Augen strahlen. Klingt da nicht doch ein bisschen Wehmut mit? Schließlich hätte Gettorf ohne den Verein heute ein ganz anderes Gesicht.

„Nein“, sagt er klipp und klar. „Ich habe alles sehr gern gemacht. Aber genauso gern bin ich jetzt die Verantwortung los. Ich werde mich nur einbringen, wenn es wirklich passt. Außerdem fordern meine Enkel ihren Opa.“

Anzeige

1977 begann die Rettung der Windmühle Rosa

Kurz vor Abgabe des Amtes sprudelt der 75-Jährige über vor Wissen und Erinnerungen an Ereignisse. Der Rückblick könnte mehrere Seiten fassen.

1977 ist Mühle Rosa in Gefahr. Der Abriss droht. Dass sie einmal neben der Kirche zum gleichberechtigten Wahrzeichen werden wird, ist noch nicht abzusehen. Am 11. November 1977 gründet sich der Förderverein zur Erhaltung der Gettorfer Windmühle.

Erste Vorsitzende wird Hannelore Struve, die später den Kirchbauverein leiten wird. Rechtsanwalt und Notar Dieter Kolbe aus der Apothekerfamilie, die so tief in Gettorf verwurzelt ist, ist Feuer und Flamme. Im Januar 1978 tritt er bei.

1984 rückte die Verschönerung Gettorfs zum Vereinsziel auf

Die Aktiven sammeln so viel Geld, dass sie die Mühle wirklich retten können. 1983 erstrahlt Rosa in neuem Glanz. Ganz Gettorf ist stolz. „Es war so viel guter Wille zusammengekommen, dass wir weitermachen mussten“, erinnert sich Kolbe heute.

„So haben wir den Verein 1984 erweitert. Im Namen Windmühlen- und Verschönerungsverein spiegelt sich, dass Gettorf zur Perle im Dänischen Wohld werden soll.“ 

Nach der Mühlenrettung knöpft sich der Verein weitere Denkmäler vor. Die Gemeinde geht jetzt sogar bei der Neugestaltung des Ortskerns auf Ideen des Vereins ein. Ab 1984 gehört Kolbe dem Vorstand an. 1993 wird er Vorsitzender.

1996 entstand das Heimatmuseum Gettorf an der Windmühle

Schon 1996 gelingt der nächste Coup. Zusammen mit Hans-Christian Sacht hebt der Verein das Heimatmuseum Gettorf neben der Mühle aus der Taufe. Hier finden Unterlagen und Exponate aus Gettorf, die das Museum Eckernförde nicht mehr beherbergen kann, ihre Heimat.

1998 folgt auch die Einrichtung der Wagenremise. Im Jahr 2000 stiftet der Verein den Sagenbrunnen am Alexanderplatz. 2002 schenkt er der Gemeinde auch noch den Marktfrauenbrunnen zur Erinnerung an Dorfmärkte des 18. und 19. Jahrhunderts.

Der Verein gibt das Buch „Gettorf – Aus der Geschichte eines Dorfes“ heraus, das sofort vergriffen ist. Historische Wanderrouten werden ausgearbeitet, Schilder und Faltblätter konzipiert. 2017 findet die historische Schulstube ihr Zuhause im Museum.

Im Sommer wird die historische Mühle 150 Jahre alt

Und was steht als Nächstes an? „150 Jahre Mühle am 10. Juni 2019 und ein weiteres Buch“, antwortet Kolbe spontan. Dabei strahlen seine Augen. „Und ich freue mich, einfach nur zu genießen und mitzufeiern. Schließlich hat Rosa mein Leben verändert.“ 

Die Jahresversammlung des Vereins mit Neuwahlen ist am Dienstag, 26. Februar, um 19.30 Uhr in der Mühle "Rosa".

Alle Nachrichten aus Eckernförde und Umland lesen Sie hier.

Hier sehen Sie mehr Bilder zum Windmühlen- und Verschönerungsverein.
Cornelia Müller 24.02.2019
Rainer Krüger 24.02.2019
Rainer Krüger 24.02.2019