Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Felm und Investor feilen an Kompromiss
Lokales Eckernförde Felm und Investor feilen an Kompromiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 30.07.2019
Von Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Eine der für den Tüttendorfer Windpark geplanten neuen Windmühlen wird auch auf Felmer Gebiet stehen. Gemeinde und Investor arbeiten an einem Kompromiss. Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck
Felm

Denn nach einer Klage gegen den Windpark sah sich die Gemeinde Felm mit einer Schadenersatzforderung konfrontiert – in nicht unerheblicher Höhe, erklärt Bürgermeister Friedrich Suhr (CDU). Zwar habe man beim Land Einspruch erhoben gegen den Regionalplan. Dessen Entwurf sah hier ein vergrößertes Vorranggebiet vor, liegt aber derzeit auf Eis. An der schon zum zweiten Mal unverändert ausgewiesenen Fläche in Tüttendorf wird sich aber voraussichtlich nichts mehr ändern.

Felm hat Einspruch beim Land erhoben

„Wir haben zwar Einspruch beim Land erhoben“, erklärt Friedrich Suhr. Man gehe aber davon aus, dass das Vorranggebiet trotzdem kommt. Statt auf Konfrontationskurs zu gehen, sucht Felm daher nun mit dem Investor in einem städtebaulichen Vertrag eine gemeinsame Lösung in Fragen wie Höhe und Zuwegung. Die Details waren Thema im nichtöffentlichen Teil der jüngsten Gemeindevertretung in den Ferien.

Neue Windmühle soll 155 Meter hoch werden

Auf Felmer Gebiet würde demnach eine 155 Meter hohe Windmühle entstehen – mehr geben die neuen Abstände zur Wohnbebauung im Außenbereich nicht her. Die Anlage an der Straße Voßberg wäre etwa 475 Meter vom nächsten Wohngebäude entfernt. Die bisher auf Felmer Gebiet stehenden beiden Mühlen würden hingegen ersatzlos abgebaut. Auf Tüttendorfer Gebiet seien Anlagen mit 200 Metern Höhe geplant, so Friedrich Suhr.

Derzeit läuft nach Angaben des Bürgermeisters noch eine Schadenersatzklage des ehemaligen Windpark-Investors vor dem Verwaltungsgericht Schleswig. Der neue Investor – die dänische Firma Eurowind mit Sitz in Hamburg – würde die übernommene Klage bei einer Einigung aber zurückziehen. Er komme der Gemeinde Felm auch bei den Kosten entgegen. Man rechne damit, dass die neue Anlage so schnell wie möglich gebaut wird, erläuterte Friedrich Suhr – eventuell schon 2021.

Auch Tüttendorf hatte im Mai schon die Weichen für Windkraft gestellt, obwohl die Gemeinde sich negativ zu einer Ausweitung der Fläche positioniert. Dort brachte man einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan auf den Weg, um zu verhindern, dass man später von der Entwicklung „überrollt“ wird.

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Schaufenster sind verklebt, auf anderen zeugen große Schriftzüge vom Räumungsverkauf: Die St.-Nicolai-Straße in der Innenstadt von Eckernförde wandelt ihr Erscheinungsbild nachhaltig. Trotz großen Interesses von Händlern an den Läden verlief nicht jede Geschäftsnachfolge bislang reibungslos.

Tilmann Post 30.07.2019

Autofahrer und Landwirte im Dänischen Wohld können bald aufatmen: Die Sanierungsarbeiten auf der Landesstraße 44 zwischen den Schwedenecker Ortsteilen Sprenge und Birkenmoor – einschließlich Markierungsarbeiten - sollen in der kommenden Woche beendet werden.

Jan Torben Budde 30.07.2019

Streichinstrumente, Flöten und Trompeten tönen derzeit aus den Sälen und ehemaligen Ställen von Schloss Noer. 77 Teilnehmer des Landesferienkurses für Musik üben für ein Konzert am Freitag, 2. August.

Rainer Krüger 29.07.2019