Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde ZDF dreht Krimi in Dänisch-Nienhof
Lokales Eckernförde ZDF dreht Krimi in Dänisch-Nienhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 16.05.2019
Von Jan Torben Budde
Das ZDF filmt in Schwedeneck: Natalia Wörner (rechts) und Heino Ferch (Mitte) bei Dreharbeiten für einen neuen Zweiteiler aus der Nordholm-Krimireihe.  Quelle: Jan Torben Budde
Schwedeneck

Auf der Ostsee schippert ein Marineschiff vorbei. Im Sand hocken Mütter mit ihren Kindern und beobachten, was sich vor dem Restaurant Strandhaus abspielt: Gleich mehrmals spazieren die Schauspieler Heino Ferch und Natalia Wörner gemeinsam durch den Sand – im Schlepptau stets die Filmcrew mit Kamera und großem Puschel-Mikrofon. Es ist windig. Immer wieder gibt es kurze Besprechungen mit Regisseur Thomas Berger, bevor die Szene – nach dem Kommando „und bitte!“ – noch mal wiederholt wird.

Nach „Tod eines Mädchens“ (2015) und „Die verschwundene Familie“ (2019) ist „Das Mädchen am Strand“ (Arbeitstitel) bereits der dritte Zweiteiler aus der ZDF-Krimi-Reihe, die in der fiktiven Kleinstadt Nordholm spielt. Die Dreharbeiten dafür laufen an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste in Hohwacht und Dahme, auf Møn und Falster in Dänemark sowie in Hamburg.

Strand in Dänisch Nienhof "unentdeckter Geheimtipp"

Warum auch Dänisch Nienhof als Filmset ausgesucht wurde, erklärt Motiv-Aufnahmeleiter und Location-Scout Tobias von Schönermark: „Der Strand hat den Charme eines unentdeckten Geheimtipps.“ Auch das Restaurant passe bestens zum Drehbuch. Im Strandhaus musste die Filmcrew bloß ein paar Tische umstellen. Auf der Terrasse mit Meerblick wurde für die TV-Aufnahmen eine elegante Tafel mit weißer Tischdecke in Szene gesetzt.

Mit entspannter Miene verfolgt „Strandhaus“-Wirt Dieter Baumgardt das geschäftige Treiben, es seien schließlich nicht die ersten Filmaufnahmen im Lokal, das während der Dreharbeiten geschlossen ist. Bei den Gästen auf der Terrasse handelt es sich um Komparsen.

Axel Milberg spielt auch mit

Und darum geht es in dem Zweiteiler: Während einer Abiturfeier am Nordholmer Strand verschwindet die Schülerin Jule (Tijan Marei). Am nächsten Morgen wird ihre Leiche an den Klippen aufgefunden. Simon Kessler (Heino Ferch) von der Hamburger Mordkommission übernimmt die Ermittlungen, denn er vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Tod von Jule und einem Mädchen, das in Hamburg getötet wurde. Beide waren offenbar befreundet. Hella Christensen (Barbara Auer), Kesslers ehemalige Kollegin, die mittlerweile den Dienst bei der Polizei quittiert hat, ermittelt auf eigene Faust. Sie fürchtet, dass ihr Sohn Sven (Nick Julius Schuck) in den Mord an Jule verwickelt ist. Aber auch Klaus Steinkamp (Axel Milberg), Immobilienmakler und ehemaliger Arbeitgeber von Jules Mutter Andrea (Sophie von Kessel), gerät unter Verdacht.

In weiteren Rollen spielen unter anderem Gustav Peter Wöhler und Marek Erhardt mit. Und Rainer Bock - für den Schauspieler sind die Dreharbeiten in Dänisch Nienhof quasi ein Heimspiel: Der 64-Jährige ist gebürtiger Kieler. „Ich versuche, einmal im Jahr hier zu sein“, verrät der Wahl-Münchner. „Das war mein Hausstrand, meine Kindheit, meine Jugend“, erinnert sich der Schauspieler an frühere Zeiten.

Filmteam ist bis Donnerstag am Strand vor Schwedeneck

Nach Angaben der Hamburger Produktionsgesellschaft ist das Filmteam noch bis zum heutigen Donnerstag in Dänisch-Nienhof. Die Dreharbeiten für den Zweiteiler dauern allerdings noch bis Mitte Juli. Laut Dagmar Landgrebe von der Produktionsgesellschaft, die im ZDF-Auftrag arbeitet, sind Mitte Juni noch mal Filmaufnahmen in Schwedeneck geplant.

Alle Nachrichten aus der Region Eckernförde lesen Sie hier

Die FDP möchte durchgehend 70 Stundenkilometer auf der B76 in Eckernförde zwischen Lorensenplatz und Carlshöhe. Grüne, SPD und Linke gehen noch weiter und plädieren für 60 Stundenkilometer. Beides sind Prüfanträge, die Mittwochabend im Umweltausschuss nahezu einstimmig beschlossen wurden.

Christoph Rohde 16.05.2019

Wer kennt es nicht – das Gefühl, die Zeit anhalten zu wollen, weil etwas schief gelaufen ist. Noch mal neu zu starten. „Reset“ heißt das Theaterstück dazu, das der Kursus Darstellendes Spiel des zehnten Jahrgangs am Gymnasium Altenholz am Freitag im Forum der Schule aufführt.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 16.05.2019

Sie hilft Bahnkunden beim Ein- und Aussteigen – und auch dabei, sich zu orientieren. Seit 20 Jahren engagiert sich Hannelore Schmidt (82) in der Bahnhofsmission Eckernförde. Für Diana Marschke war das der Anlass, den „Engel am Bahnhof“ mit dem silbernen Kronenkreuz zu ehren.

Rainer Krüger 15.05.2019