Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Sie drücken Kroatien die Daumen
Lokales Eckernförde Sie drücken Kroatien die Daumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 14.07.2018
Ibric Smail aus Serbien und Sefko Feratoski aus Mazedonien fiebern mit für Kroaten. Quelle: Jan-Ole Hoffmann
Anzeige
Eckernförde

 Die beiden Eckernförder Gastronomen Ibric Smail und Sefko Feratoski sind zwar keine gebürtigen Kroaten. Doch sie vereint, dass sowohl Kroatien als auch ihre Heimatländer Serbien und Mazedonien früher zu Jugoslawien gehörten.

„Wir sind alle Menschen. Egal welche Sprache wir dort sprechen oder woher wir kommen. Und am Sonntag wollen wir das zeigen, indem wir mit Kroatien fiebern“, schildert Feratoski. Auch Ibric Smail ist gespannt auf das Endspiel: „Egal, ob Kroatien gewinnt oder nicht. Die sind das erste Mal im Finale. Das ist bereits Grund genug zum Feiern.“

Anzeige

Diese Freude will der Serbe am Sonntag mit seinen Gästen teilen. Allen Anwesenden wird er daher eine Runde aufs Haus spendieren, wenn Kroatien Weltmeister werden sollte. „Als freundschaftliche Geste“, erklärt Smail. Freundschaftliche Gesten gibt es bei Feratoski und Smail viele. Nicht nur in ihren Restaurants, sondern auch untereinander. Denn die beiden verbindet eine jahrelange Freundschaft. Sie laden sich gegenseitig in ihre Lokale ein, besuchen sich beinah täglich und sprechen dann über Familie, Freunde oder über das Geschäft.

In letzter Zeit war der Fußball häufig Gesprächsthema. Das Herz von Smail, der von seinen Gästen „Smajo“ genannt wird, schlägt nicht nur während der Weltmeisterschaft für den Ballsport. Genauso wie Feratoski kickte er als Jugendlicher mit Leidenschaft. Der Mazedonier spielte bis vor Kurzem sogar noch in einer Mannschaft des SV Holtsee. Doch mittlerweile begnügen sich die beiden mit Fußball im Fernsehen oder sitzen auf der Tribüne. Und so laden Smail und Feratoski am Sonntag zum Public Viewing ins Montenegro am Jungfernstieg 135 und in die Taverne Rhodos an der Schiffbrücke 7 ein. Letztere bietet die Live-Übertragung in den Gasträumen an. Im Montenegro kann man das Spiel auch draußen verfolgen.

Von Jan-Ole Hoffmann

Jürgen Griese 13.07.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 13.07.2018