Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Eckernförde Zweiter Anlauf im Prozess um Schlägerei
Lokales Eckernförde Zweiter Anlauf im Prozess um Schlägerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.02.2019
Von Tilmann Post
Vor dem Amtsgericht Eckernförde wird der Prozess um eine Altenholzer Kneipenschlägerei noch einmal völlig neu aufgerollt.
Altenholz/Eckernförde

Die gesamte Verhandlung geht von vorne los, weil es im vergangenen Jahr zu einer nach der Strafprozessordnung unzulässigen Fristüberschreitung gekommen war. Am ersten Prozesstag im Juni 2018 hatten etliche Zeugen bereits ihre Aussagen gemacht. Zur Fortsetzung einige Tage später kam es nicht mehr, weil der Richter kurzfristig erkrankt war. Elf weitere Zeugen waren umsonst im Gericht erschienen.

Daraufhin kam es zur Fristüberschreitung: Innerhalb der vorgeschriebenen drei Wochen nach dem letzten Prozesstag fand sich kein Termin, an dem sowohl Richter und Schöffen als auch die Vertreter der Staatsanwaltschaft, der Verteidigung und der Nebenklage zugegen sein konnten. Doch mehr Zeit darf zwischen zwei Verhandlungstagen nicht verstreichen, das schreibt die Strafprozessordnung vor.

Prozessaussetzungen sind in Eckernförde selten

„Solche Aussetzungen kommen am Amtsgericht Eckernförde nicht häufig vor“, erklärte Direktor Kai Thomsen auf Nachfrage. Hintergrund der Vorschrift sei, dass Hauptverhandlungen zügig vonstatten gehen sollen. Zudem sei es sinnvoll, dass Richter das Prozessgeschehen für ihr Urteil vor Augen haben. Bei zu großen Zeitabständen sei das nicht gewährleistet. Die Verordnung bestimme zudem, dass Richter und Schöffen, die eine Verhandlung einmal begonnen haben, sie auch zuende führen müssen.

Die Aussetzung sei also kein Hinweis darauf, dass das Eckernförder Amtsgericht als kleinstes im Land personell mangelhaft ausgestattet sei. „Ersatzrichter und -schöffen werden nur berufen, wenn im Vorhinein klar ist, dass ein Prozess Jahre dauert. Das ist aber nur an Landgerichten üblich“, erklärte Thomsen. Vier Richterinnen und fünf Richter sind in seinem Haus an der Reeperbahn beschäftigt, insgesamt gibt es rund 50 Mitarbeiter. Sie sind für mehr als 10.000 Verfahren jährlich zuständig. Strafprozesse machen davon nur einen kleinen Teil aus, die meisten Fälle betreffen das Grundbuchrecht.

Was geschah bei der Schlägerei vor der "Holstenbox"?

Der Prozess wird nun am Donnerstag, 7. Februar 2019, erneut aufgerollt. Zunächst zehn Zeugen und zwei Sachverständige sind geladen. Sie sollen Licht in das Dunkel um die Geschehnisse in der Dezembernacht des Jahres 2015 vor der Kneipe „Holstenbox“ bringen. Angeklagt sind ein 29-jähriger Mann aus Altenholz und ein 37-Jähriger, der heute in Dithmarschen lebt. Sie sollen verantwortlich dafür sein, dass ein Mann aus Kropp während einer Schlägerei über eine Balustrade zweieinhalb Meter in die Tiefe stürzte. Der Familienvater leidet noch heute unter den Folgen der Verletzungen.

Mehr Nachrichten aus Altenholz und dem Altkreis Eckernförde finden Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Traditionsverein der Eckernförder Jachtmannschaften hat nichts von seiner Anziehungskraft verloren. In der jüngsten Jahresversammlung wurden fünf neue Mitglieder aufgenommen – aber es gab auch eine schlechte Nachricht.

Christoph Rohde 05.02.2019

Jeder kennt „Molle“. In Gettorf ist Peter Rethwisch fast der "bunte Hund". Vor allem sind „Molle“ und Prag eine Einheit. Seit 40 Jahren schwärmt er für die Goldene Stadt. Fast genauso lange kutschiert er Jahr für Jahr mit vollem Reisebus dorthin. Mancher Gast war zig Male „mit Molle auf Tour“.

Cornelia Müller 05.02.2019

Die Stadt Eckernförde investiert weiter in die touristische Infrastruktur. Der Wirtschafts- und Finanzausschuss sprach sich Montagabend dafür aus, Gelder für das Ostsee-Info-Center sowie für den digitalen und barrierefreien Ausbau der Strandpromenade freizugeben.

Christoph Rohde 05.02.2019