Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Eckernförde Ein Bier mit Geschichte
Lokales Eckernförde Ein Bier mit Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 25.05.2018
Von Christoph Rohde
Fiete (Werner Pötzsch, von links), Waldemar Behn, Brauer Jürgen Overath und Stine (Christel Fries) präsentieren das neue Eckernförder Quackeltheiss-Bier. Quelle: Christoph Rohde
Anzeige
Eckernförde

Die Grüne Woche machte es möglich. Auf dem Berliner Forum für die Ernährungswirtschaft tranken Fiete & Stine gemeinsam mit Jürgen Overath von der Beer Brauerei Kirschenholz nach einem anstrengenden Messetag ein kühles Bier. Für den rührigen Gastronomen aus Schillsdorf (bei Bordesholm) war schnell klar: „Wir sollten etwas zusammen machen.“ Nach einer Besichtigung der vor 13 Jahren ins Leben gerufenen Landbrauerei war das Projekt „Quackeltheiss“ geboren.

Schon der dänische König trank Quackeltheiss

Der Name erinnert an eine Zeit, als es noch über 30 Brauereien in Eckernförde gab. Bier war damals bekömmlicher als das seinerzeit oft mit Keimen belastete Wasser. Sogar der dänische König Christian II. trank das malzhaltige, würzige Bier ebenso gern wie Herzog Adolf zu Gottorf, der es zu seiner Hochzeit 1565 mit Christine zu Hessen orderte. „Quackeltheiss wurde damals im ganzen Landesteil Schleswig vertrieben“, erzählt Fiete alias Werner Pötzsch.

Anzeige

Produziert wird das Bier in der Landbrauerei Schillsdorf

In Eckernförde existiert inzwischen längst keine lokale Brauerei mehr. Die letzte „richtige Bierbrauerei“, weiß Waldemar Behn, habe das Getränke-Unternehmen Behn bis 1960 in der Ostseestadt betrieben. Mit Hilfe der Landbrauerei Schillsdorf kommt jetzt ein historisches Eckernförder Bier wieder zu neuen Ehren. In der kleinen, aber feinen Beer Brauerei wird es per Hand abgefüllt und verkorkt. Das würzig-malzige Pils mit leichter Herbe, das speziell kreiert wurde, soll künftig gemeinsam mit Sprotten und Küstennebel für das Ostseebad werben.

Die Touristik will in die Vermarktung mit einsteigen

Das Etikett ziert Stine & Fiete mit ihrem Sprottenwagen. Darunter prangt der plattdeutsche Spruch: „So weer fröher dat Beer in Eckernför“. An der Seite gibt es noch einen kleinen historischen Abriss und eine Anleitung zum Sprottenverzehr. Erhältlich ist das Quackeltheiss-Bier derzeit im Behn-Getränkemarkt. Aber auch die Touristik will mit einsteigen, und Gastronomen sollen angesprochen werden. Ab heute rühren Stine & Fiete auf der NDR-Landpartie in Ratzeburg die Werbetrommel für Eckernförde – natürlich mit Sprotten und Quackeltheiss.

Jürgen Griese 25.05.2018
Tilmann Post 25.05.2018
Christoph Rohde 25.05.2018
Anzeige