Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Aufbau der Nordbau ist Zentimetersache
Lokales Neumünster Aufbau der Nordbau ist Zentimetersache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 09.09.2019
Von Thorsten Geil
Manchmal wollen alle gleichzeitig aufs Gelände. Dann helfen nur Geduld und gegenseitige Rücksichtnahme. Quelle: Thorsten Geil
Neumünster

Matthias "Festus" Plieth hat diese guten Nerven. Zum 18. Mal haben die Holstenhallen den Veranstaltungsmanager als Mann für die technische Aufbauleitung engagiert. Er selber sieht sich eher als Platzmeister und hat besonders am Montag und Dienstag am meisten zu tun. Am Mittwoch um 9 Uhr öffnet die Messe ihre Tore.

Nordbau: Das Ausmessen der Stände dauert eine Woche

Was niemand ahnt: Allein eine Woche lang brauchen Plieth und seine Leute für das Ausmessen der Hallen für die Nordbau. Jeder Messestand wird dabei exakt markiert. "Und dabei kommt es wirklich auf exaktes Arbeiten an. Nichts ist schlimmer, als wenn der letzte Aussteller in einer langen Reihe mit seinem Stand nicht in die Lücke passt", sagt Plieth. Natürlich müssen sich die Aussteller dann auch an die vorgegebenen Maße halten; ansonsten muss hier und da gerüttelt oder notfalls auch mal gesägt werden, bis alles passt.

Ausmessen mit Maßband und Kreide

Plieth hat die Hallen auch schon mit digitalen Geräten ausgemessen, ist aber zum System mit Maßband, Kreide und Klebepunkten zurückgekehrt. Mit Hightech ist es vielleicht etwas präziser, aber weil ihm in einer leeren Halle die Bezugspunkte fehlen, dauert die Arbeit mit elektronischer Hilfe einfach länger.

In den letzten 48 Stunden vor der Messe klingelt Plieths Handy unentwegt, und sein Funkgerät plärrt. Mal hat sich jemand mit seinem Lkw auf dem Gelände festgefahren, mal findet ein Manager seinen Stromanschluss nicht. Aber Plieth bleibt ruhig und hilft mit all seiner Erfahrung.

Pfandsystem hat sich bei der Nordbau bewährt

Eine gute Erfindung war vor ein paar Jahren das Pfandsystem für Zulieferer: Wer mit einem Lkw auf das Gelände will, bezahlt 25 Euro Pfand und muss nach zwei Stunden wieder vom Hof sein. Pkw-Fahrer haben vier Stunden Zeit. Wird die Zeit überschritten, behalten Plieths Leute das Pfand ein. "Es ist wichtig, dass die schweren Fahrzeuge so schnell wie möglich wieder vom Hof kommen, weil sie sonst alles verstopfen", sagt Plieth.

Viele alte Hasen im Team in Neumünster

Während der fünf Messetage gehören rund 20 Leute zu seinem Team, die unter anderem den Einlass und die Kongresse betreuen. "Es ist wertvoll, wenn die ein bisschen Erfahrung haben. Wenn sie auf der Suche nach einem bestimmten Stand erst stundenlang im Plan blättern müssen, dauert alles länger", sagt Plieth. Er hat aber viele alte Hasen im Team, und das trägt zur guten Stimmung bei. "Auf der Nordbau ist vieles noch familiär. Ich habe auch schon auf Messen in Hamburg und Leipzig gearbeitet, da geht es ganz anders zu", sagt Plieth.

Die Nordbau geht von Mittwoch bis Sonntag (11. bis 15. September) und ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte kostet für Erwachsene zehn Euro. Im vergangenen Jahr kamen knapp 64.000 Besucher, und die erhoffen Holstenhallen-Geschäftsführer Dirk Iwersen und sein Team auch in diesem Jahr.

Nachrichten aus Neumünster

In den Holstenhallen Neumünster eröffnet am Mittwoch die Messe Nordbau. In den letzten 48 Stunden vorher ist die heiße Phase des Aufbaus.

Die Materialität in der Kunst ist Thema des 3. Internationalen Keramiksymposiums Neumünster #iksn2019 am Sonnabend, 14. September 2019, im Museum Tuch + Technik. Der thematische Fokus liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung mit keramischen und textilen Materialien.

Thorsten Geil 09.09.2019

Nach dem verheerenden Brand und der völligen Zerstörung des Vereinsheims vom TS Einfeld in Neumünster ist der Vorsitzende Rüdiger Schmitt dankbar für viel Mitgefühl und Hilfsangebote, die ihm und dem ganzen Verein entgegengebracht werden. Aber er ist auch sauer, was an Gerüchten verbreitet wird.

Thorsten Geil 08.09.2019

Ein 18-Jähriger aus Neumünster hat nach einem Streit mit einem 16-Jährigen die Polizei um Hilfe gebeten. Der 16-jährige, betrunkene Intensivtäter zeigte sich jedoch unkooperativ und aggressiv. Er verletzte die zwei Polizisten.

KN-online (Kieler Nachrichten) 08.09.2019