Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster SWN: Michaelis hört Ende Juni auf
Lokales Neumünster SWN: Michaelis hört Ende Juni auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 13.06.2019
Von Thorsten Geil
Michael Böddeker (links) muss ab Juli ohne Bernd Michaelis als Geschäftsführer der SWN auskommen. Quelle: Thorsten Geil
Neumünster

Die Stadtwerke hatten Michaelis Anfang Januar als Helfer in der Not für eine Rückkehr gewonnen. SWN waren zuletzt in eine wirtschaftliche Krise geraten. Michaelis war längst im Ruhestand, hatte das städtische Energieunternehmen bis 2011 zehn Jahre lang als Geschäftsführer geleitet. Er hatte immer gesagt, dass er nur möglichst kurz bleiben möchte.

Auch private Gründe führten zum Rückzug

„Der Grund für den Rückzug ist, dass die wichtigsten Projekte auf den Weg gebracht sind und der neue Geschäftsführer Michael Böddeker sich nun umfangreich in alle Themen einarbeiten konnte. Zudem bewogen ihn private Gründe, vorzeitig seinen Vertrag aufzulösen“, sagte SWN-Sprecher Niklas Grewe gestern. Michaelis hatte in nicht öffentlicher Sitzung am Dienstag auch den städtischen Hauptausschuss bereits darüber informiert.

Mehr aus Neumünster lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um kurz nach Mitternacht riefen Mitarbeiter der Bahn die Bundespolizisten im Bahnhof Neumünster: Drei Männer würden gerade eine andere Person mit einem Messer attackieren. Als die Polizisten hinzukamen, flüchteten die drei Gestalten. Sie wurden eingeholt, wehrten sich dann aber heftig.

Thorsten Geil 13.06.2019

Die Wasbeker Gemeindevertretung setzt auf Kontinuität und gute Zusammenarbeit. Das wurde am Mittwochabend während der Gemeindevertretersitzung in Kühl’s Gasthof noch einmal deutlich: Der Finanzhaushalt ist weiterhin solide und der Bebauungsplan „Ortmitte“ wurde einstimmig beschlossen.

Susanne Wittorf 13.06.2019

Der Raumbedarf ist groß, die Kosten sind hoch: Die gut 1600 Mitarbeiter der Stadt arbeiten in 14 Gebäuden, von denen nur vier im Besitz der Stadt sind. Für die anderen zahlt die Stadt etwa 600 000 Euro Miete. Das möchte OB Olaf Tauras ändern. Der Hauptausschuss hat ihn aber etwas zurückgepfiffen.

Thorsten Geil 13.06.2019