Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Betrunkene kippt mit Auto um
Lokales Neumünster Betrunkene kippt mit Auto um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 03.02.2019
Polizisten im Einsatz (Symbolbild). Quelle: Carsten Rehder
Neumünster

Eine Betrunkene ist am Sonnabendmorgen in der Brachenfelder Straße mit ihrem Auto umgekippt. Laut Polizei wurden die Beamten von der 51-Jährigen sogar belogen, denn am Unfallort gab sich die Frau lediglich als Beifahrerin aus. "Wer ihr Auto gefahren habe, wisse sie nicht", so ein Sprecher der Polizei.

Masche der betrunkenen Fahrerin fliegt auf

Mit dieser Masche flog die Frau jedoch auf. Aufmerksame Zeugen konnten eben diese Frau als Fahrerin und einzige Insassin des verunglückten Autos benennen. Sie fuhr demnach die Brachenfelder Straße in Höhe eines Imbisses und stieß gegen einen am Fahrbahnrand parkenden Pkw, woraufhin ihr Auto umkippte und quer über beide Fahrstreifen liegen blieb. Bei der 51 Jahre alten Fahrerin wurde ein Atemalkoholwert von über 1,1 Promille festgestellt. Ihr droht nun ein Strafverfahren und der Verlust des Führerscheins für einen wohl längeren Zeitraum.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 40 sporterprobte Hengste, namhafte Althengste und Anfang November vergangenen Jahres gekörte Junghengste kehrten bei der großen Schau des Holsteiner Verbandes am Sonnabend zurück nach Neumünster.

Benjamin Steinhausen 03.02.2019

Mit einer modernen Inszenierung voller Überraschungen und ungewöhnlicher Ideen kann man selbst 17-jährige Schüler für eine über 400 Jahre alte Komödie mit verwirrendem Inhalt begeistern.

Susanne Wittorf 02.02.2019

Nach dem großen Erfolg in Kiel bietet der Landesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Schleswig-Holstein (lvkm-sh) sein Projekt „Geschwisterhelden“ zur Stärkung von Kindern, deren Geschwister mit einer Behinderung leben, nun auch in Neumünster an.

Susanne Wittorf 01.02.2019