Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Spendenaktion für Feuerwehrmann
Lokales Neumünster

Bönebüttel-Husberg: Spendenaktion für Feuerwehrmann nach Brand zu Silvester

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 06.01.2021
Von Thomas Nyfeler
Markus Ebert und Rabea Zimmermann verloren in der Silvesternacht durch ein Feuer ihr Zuhause. Quelle: Thomas Nyfeler
Anzeige
Bönebüttel

„Es war ein schwieriges Unterfangen an den Brandherd zu gelangen, durch die komplizierte Dachstruktur hat sich das Feuer ins Dämmmaterial gefressen und dort weitere Brandnester hervorgerufen, sagte Sebastian Kirchner, Einsatzleiter und stellvertretender Wehrführer der Ortsfeuerwehr. 

Alles voller Ruß und nicht mehr zu gebrauchen

Markus Ebert (45) und seine Lebensgefährtin Rabea Zimmermann (44) waren bei Freunden. Ebert, selber Feuerwehrmann, eilte zum Einsatz. Erst nach Abschluss der Löscharbeiten, gegen 7 Uhr morgens, realisierten seine Lebensgefährtin und er, was wirklich geschehen war. Ihr Zuhause war zum Teil durch die Flammen und das Wasser, der Großteil aber durch Ruß zerstört und unbewohnbar geworden. „Wir haben nur noch das, was wir am Körper hatten. Der Rest ist zwar zum Teil noch da, aber es ist alles voller Ruß, das kann man nicht mehr gebrauchen“ so Rabea Zimmermann. Die Hoffnung, doch noch persönliche Gegenstände aus der Brandruine retten zu können bleibt – doch erst müssen die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sein.

Anzeige
Der Newsletter der Holsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus Rendsburg-Eckernförde und Neumünster. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Feuerwehr startete Spendenaktion

Noch in der Nacht starteten Hilfsangebote, so dass das Paar in einer möblierten Ferienwohnung unterkommen konnte, Spendenkonten wurden eingerichtet, sowie eine  E-Mail-Adresse für Angebote von Sachspenden angegeben. Nur 48 Stunden nach dem Feuer wurden bereits mehr als 50 Sachspenden gemeldet – von Betten über Schränke bis zum Fernseher. Patrick Montag, Kassenwart der Freiwilligen Feuerwehr Bönebüttel-Husberg, koordiniert die Spendenaktion. „Es wurden schon zahlreiche Wohnungsangebote gemacht“, erzählt er. „Unser Aufruf bei Facebook hat inzwischen über 50000 Menschen erreicht, wurde über 400-mal geteilt.“

Lesen Sie auch: Denkmal für die verlorenen Winter

„Die angebotene Unterstützung ist überwältigend, wie ein Sechser im Lotto. Wir sind allen so dankbar“, sagte Markus Ebert. Weitere Angebote können per Mail an ff-boenebuettel-husberg@gmx.de  geschickt werden. Spenden werden über das Bönebütteler Feuerwehrkonto entgegengenommen: Freiwillige Feuerwehr Bönebüttel-Husberg, IBAN: DE65 2129 0016 0041 0603 20, Verwendungszweck: Wohnungs-/Carportbrand. 

Maria Nyfeler 04.01.2021
Otto-Dix-Straße - Zigarettenautomat gesprengt
Thorsten Geil 04.01.2021
Maria Nyfeler 06.01.2021