Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Autofreier Großflecken: Zweiter Versuch
Lokales Neumünster Autofreier Großflecken: Zweiter Versuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 24.02.2019
Von Thorsten Geil
Ratsherr Jonny Griese informierte im KDW und bot eine DVD von der „katastrophalen Ratssitzung“ an. Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

Die Rathausfraktion der Linken hatte zu der Veranstaltung in das Kulturzentrum KDW eingeladen, um über den Sachstand zum geplanten Umbau des Großfleckens zu berichten. Die beiden Linken-Ratsmitglieder (und CDU, BFB, NPD) hatten sich in der Sondersitzung im November gegen die Vorlage entschieden; eine Mehrheit aus SPD, Grünen, FDP und LKR hatte den Beschluss durchgesetzt.

Der sieht unter anderem vor, auf der Platzfläche die alten Kopfsteine herauszunehmen, gerade zu sägen und in einem Betonbett neu zu verlegen; die Ritzen werden verfugt.

Anzeige

„Eine abenteuerliche, legendäre Veranstaltung“

Jonny Griese nannte diese Sondersitzung „eine abenteuerliche, legendäre Veranstaltung“ und empfahl den etwa 15 Besuchern eine DVD mit einer Videofassung der Sitzung. „Wenn ihr von euren Enkeln gefragt werdet, wer den Unsinn auf dem Großflecken verzapft hat, spielt ihnen den Film vor“, sagte Griese. Er kritisierte diverse Einzelbeschlüsse. Der Bau werde länger dauern und viel teurer werden, prophezeite Griese.

4000 Unterschriften werden benötigt

Am meisten liegt ihm aber der Durchgangsverkehr auf dem Magen. „In anderen Städten geht das doch auch ohne Autos. Der Autofahrer, der kurz rausspringt und Zigaretten kauft, der rettet doch die Innenstadt nicht“, sagte Griese. Fast fünf Jahre nach dem Bürgerentscheid habe sich die Welt verändert – Stichworte Dieselkrise, Fahrverbote, Feinstaub. Linke und Attac-Leute wollen weitere Verbündete suchen und bald anfangen, die benötigten 4000 Unterschriften zu sammeln, damit es einen zweiten Bürgerentscheid geben kann.

56 Prozent waren 2014 gegen die Sperrung

Im Mai 2014 hatten die Neumünsteraner sich mit 56 Prozent gegen die Sperrung des Großfleckens ausgesprochen. Als das Einkaufszentrum Holsten-Galerie im Bau war, sagten Fachleute voraus, dass die Innenstadt unter dem Verkehr zusammenbrechen würde. Ein Verkehrsversuch mit testweiser Sperrung des Großfleckens wurde nach Protesten der Geschäftsleute abgebrochen.

Die Ratsversammlung überließ daraufhin die Entscheidung dem Bürger und veranlasste die Volksabstimmung. Im Oktober 2015 eröffnete die Galerie; der Verkehr fließt meist reibungslos.

Thorsten Geil 23.02.2019
Thorsten Geil 23.02.2019
Thorsten Geil 22.02.2019