Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Demonstration gegen den Sextäter
Lokales Neumünster Demonstration gegen den Sextäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 08.09.2012
Von Karsten Leng
Gegen den 72-jährigen Sextäter aus Neumünster richtete sich die Demo am Sonnabend. Quelle: K. Leng
Neumünster

Es war die zweite Demonstration innerhalb von einer Woche unter dem Motto „Mehr Sicherheit für unserer Kinder. Deutsches Recht vor EU-Recht“. Zu beiden Versammlungen hatte ein Ehepaar aus Neumünster aufgerufen. Da die erste Demo gegen den Sextäter nicht beim Ordnungsamt angemeldet worden war, hatten die Initiatoren den Aufruf auf Anraten der Polizei zurückgezogen. Nur rund 15 Demonstranten hatten sich daraufhin einen Tag später vor dem Alten Rathaus versammelt. Die zweite Demonstration wurde jetzt beim Ordnungsamt angemeldet und genehmigt.

„Wir fordern die Politik auf, dafür die Gesetzesgrundlage zu schaffen, dass solche Triebtäter lebenslang weggeschlossen werden“, lautete eine der Parolen eines Demonstrationssprechers. Augenscheinlich befanden sich unter den Teilnehmern neben Familien mit Kindern auch eine Reihe von Mitläufern und Agitatoren aus der Rechten Szene.

Das lokale „Bündnis gegen Rechts“ verteilte Flugblätter, in denen aufgefordert wurde, nicht an der Versammlung teilzunehmen. Der Ehemann der Demonstrationsanmelderin habe auf der NPD-Facebook-Seite rassistische Äußerungen gegen Ausländer veröffentlicht und auf seiner eigenen Seite befänden sich so genannte Links zu Musiktiteln der rechtsextremistischen Szene, wurde die Aufforderung begründet. Die Szene selbst nutze außerdem die Furcht vor Kinderschändern für ihre Propaganda.

Ein Polizeiaufgebot sicherte den Protestzug bei seinem Marsch durch die Innenstadt zum Neumünsteraner Rathaus. Es kam zu keinen Vorfällen. Bei der Abschlusskundgebung kündigte der Versammlungssprecher weitere Demonstrationen an. Danach löste sich die Demonstration auf.

Hintergrund ist der Fall eines verurteilten  72-jährigen Sexualstraftäters, der in Neumünster wohnt und von der Polizei rund um die Uhr bewacht wird. Der Sextäter hatte im Stadtgebiet versucht, mehrfach unsittlichen Kontakt mit Kindern aufzunehmen und damit gegen seine Führungsauflagen verstoßen hat, verurteilte das Amtsgericht Neumünster den Rentner Ende August zu einer viermonatigen Haftstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtsgültig, da sein Verteidiger angekündigt hatte, dagegen Rechtsmittel einzulegen. Eine Berufungsverhandlung soll Ende November vor dem Landgericht Kiel beginnen.

Mehr zum Thema

Das Amtsgericht Neumünster hat die Observation eines 72 Jahre alten, offensichtlich unbelehrbaren Sexualstraftäters bis zum 31. Oktober verlängert. Die Polizeidirektion Neumünster hatte dies beantragt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.09.2012

In der schleswig-holsteinischen Justiz hängt der Haussegen schief. Beide Richterverbände werfen Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) im Fall des Sextäters von Neumünster einen Eingriff in die richterliche Unabhängigkeit vor. Spoorendonk wies den Vorwurf zurück.

Michael Kluth 06.09.2012

In Neumünster macht sich erster Unmut darüber breit, dass ein verurteilter pädophiler Triebtäter frei herum laufen kann. Am Sonnabend versammelten sich rund 15 Personen, überwiegend Mütter und Familien mit Kindern, vor dem Alten Rathaus. Sie demonstrierten gegen die geltende Gesetzeslage, die verhindert, dass der 72-jährige Rentner hinter Schloss und Riegel kommt. „Sicherheit für unsere Kinder“ forderten die Demonstranten auf Plakaten.

Karsten Leng 01.09.2012