Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Grenzen der Stadtteile werden verschoben
Lokales Neumünster Grenzen der Stadtteile werden verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 24.04.2019
Von Susanne Wittorf
Stadtentwicklungsplanerin Uta Rauchenstrauch (links) und die gebürtige Einfelderin Dorit Hartz betrachten die ausgelegten Karten mit den Stadtteilgrenzen von Einfeld. Quelle: Susanne Wittorf
Anzeige
Neumünster

Die Tagesordnung war lang, bunt und versprach viele neue Informationen. Und so dauerte die Sitzung auch volle zweieinhalb Stunden. Zuoberst stand die Vorstellung der neuen ISEK-Stadtteile. „Der Name steht für das Integrierte Stadtentwicklungskonzept, mit dem die Verwaltung jederzeit einen aktueller Überblick über die Infrastruktur- und die Schlüsselmaßnahmen der jeweiligen Stadtteile hat“, erläuterte Uta Rautenstrauch. Mit der Neuordnung wolle man eine nachhaltige Stadtentwicklung erreichen. „ISEK ist das Bemühen, eine Vielzahl von Einzelentscheidungen auf einem gemeinsamen Kurs zu halten“, sagte die Stadtentwicklungsplanerin.

Verschiebung alter Grenzen

Das Verwaltungsinstrumentarium soll zusätzliche Transparenz schaffen und somit den Stadtteilvertretern und Bürgern das Mitspracherecht erleichtern. Dass dafür die Grenzen einzelner Stadtteile verschoben werden sollen, hatte in einigen Stadtteilen für Aufregung gesorgt. Die Einfelder sahen die leichten Verschiebungen sehr gelassen, nachdem Uta Rautenstrauch erklärt hatte, dass man sich weitgehend an die politischen Grenzen halte und Veränderungen nur dort vornehme, wo alte statistische Grenzen überholt seien.

Anzeige

Pappeln müssen gefällt werden

Marco Pemöller und Thorsten Biedermann vom TBZ stellten ihre Ideen für das neue Müllkonzept der Stadt vor und der neue Beauftragte für Menschen mit Behinderung, Arno Jahner, bot den Einfeldern seine Unterstützung an. Abschließend teilte Stadtteilvorsteher Sven Radestock die Fällung von drei großen Pappeln an der Einfelder Schanze mit. Sie wurden von der Unteren Naturschutzbehörde als Gefahrenbäume für Badegäste erkannt. Ersatzpflanzungen sind geplant.

Mehr aus Neumünster lesen Sie hier.

Jan-Phillip Wottge 24.04.2019
Andrè Haase 24.04.2019
Neumünster 10 Jahre Wasbeker Straße - Bücherei als ein Ort der Begegnung
Thorsten Geil 24.04.2019