Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Historisch: Grüne sind stärkste Partei
Lokales Neumünster Historisch: Grüne sind stärkste Partei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 27.05.2019
Von Thorsten Geil
Auszählung im Wahllokal in der Stadtteilbücherei Tungendorf am Hürsland (Wahlbezirk 8). Auch hier erhielten die Grünen die meisten Stimmen. Quelle: Steinhausen, Benjamin
Anzeige
Neumünster

Zum Vergleich: Bei der bislang letzten Wahl (Kommunalwahl 2018 vor einem Jahr) kamen die Grünen auf 16,4 Prozent; auch das war bereits das beste Ergebnis aller Zeiten in Neumünster. Selten erzielten sie bei Wahlen in Neumünster ein zweistimmiges Ergebnis.

"Wir haben uns alle ungläubig angeguckt"

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende in der Ratsversammlung, Sven Radestock, wollte die ersten Zahlen aus dem Rathaus am Sonntagabend gar nicht glauben: "Wir saßen in kleiner Runde im Ratskeller zusammen. Als es hieß, wir liegen vorne, haben wir uns alle ungläubig angeguckt. Und dann blieb dieser Trend sogar den ganzen Abend so!"

Anzeige

Nach Ansicht von Radestock hat der Klimawandel alle anderen Themen in den Hintergrund gerückt. "Die Menschen haben begriffen, dass hier endlich etwas geschehen muss. Und da sind die Grünen halt authentisch", so Radestock.

CDU verlor 8,4 Punkte

Auf den zweiten Platz kam am Sonntag die CDU mit 24,4 Prozent; sie verlor 8,4 Prozentpunkte. Der Kreisvorsitzende Wolf Rüdiger Fehrs gab sich einsichtig: „Es ist offensichtlich, dass den Menschen die Antworten der CDU auf Zukunftsfragen nicht klar genug waren. Die CDU hätte in der Klimaschutzpolitik klar entscheiden sollen, welche Instrumente eingesetzt werden sollen. Wir werden das eigene Handeln, die eigenen Positionen und die Art und Weise unserer Kommunikation hinterfragen“, teilte er mit.

SPD halbierte sich fast

Ein regelrechtes Debakel erlebten die Sozialdemokraten: Sie halbierten ihr Ergebnis fast, stürzten von 35,5 auf 18,4 Prozent ab. Vor fünf Jahren war die SPD noch die stärkste Partei in Neumünster gewesen.

Die Kreisvorsitzende Kirsten Eickhoff-Weber redete die Niederlage gestern nicht schön. „Da gibt es nichts zu deuteln. Der Reformprozess der SPD muss zu Ergebnissen und Konsequenzen führen. Ich mache mir Sorgen, weil Neumünster die niedrigste Wahlbeteiligung in Schleswig-Holstein hat, aber wir hier in Neumünster werden als SPD unseren Kurs halten“, sagte sie.

AfD so stark wie sonst nirgends

Die Alternative für Deutschland (AfD) konnte gegenüber 2014 zulegen (von 7,2 auf 9,6 Prozent). Damals war die AfD aber noch keine Rechtsausleger-Truppe, sondern die seriöse Anti-Euro-Partei von Bernd Lucke. Nirgendwo sonst in Schleswig-Holstein war die AfD am vergangenen Sonntag so stark wie in Neumünster. Dafür stürzte die NPD hier von 1,3 auf 0,5 Prozent ab.

Die FDP wurde fünftstärkste Partei in Neumünster, legte von 3,0 auf 5,3 Prozent zu. Die Linke verlor und fiel binnen fünf Jahren von 4,7 auf 3,6.

Mehr aus Neumünster lesen Sie hier.

Thorsten Geil 27.05.2019
Thorsten Geil 27.05.2019
Benjamin Steinhausen 26.05.2019