Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster „Wir haben ein ganz tolles Jahr vor uns“
Lokales Neumünster „Wir haben ein ganz tolles Jahr vor uns“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 04.01.2016
Von Anja Rüstmann
„Wir blicken auf ein tolles Jahr zurück und haben ein spannendes vor uns“, sagt Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Holstenhallen GmbH. Die Pläne für ein Kongresszentrum im rückwärtigen Teil des Restaurants (rechts) gehören dazu. Quelle: Anja Rüstmann
Neumünster

In diesen Tagen sind schon mehr Veranstaltungen fürs neue Jahr angemeldet als 2015 im Kalender standen. Dirk Iwersen (48), Geschäftsführer der Holstenhallen GmbH, könnte zufrieden sein. Gerade sind Ausbau und Modernisierung der Holstenhallen nach zwei Jahren abgeschlossen. Zeit zum Luft holen – allerdings schon für das nächste Projekt, ausruhen ist nicht. Das Holstenhallen-Restaurant aus den 70er-Jahren könnte zum Kongresszentrum umgebaut werden. „So ist es nicht mehr nutzbar, es wird den gestiegenen Anforderungen der Veranstaltungen einfach nicht mehr gerecht“, sagt Iwersen, der immer mehr Fachtagungen und Kongresse parallel zu Messen registriert.

 Mit 3 Millionen Euro wäre da etwas zu machen. Der vordere Teil des Restaurants steht unter Denkmalschutz, aber der rückwärtige Bereich könnte abgerissen und neu gebaut werden. Bis zu 800 Quadratmetern schweben Iwersen vor, als Niedrigenergiehaus. Vor fünf Jahren hat es schon mal einen Architektenwettbewerb gegeben, die Pläne gingen von einem Passivhaus aus. „Das ist aber nicht veranstaltungsgerecht“, weiß Iwersen heute.

 In diesem Jahr könnte geplant werden. Eine Million Euro hat die Holstenhallen GmbH bei der Sanierung eingespart (und nur 21 Millionen Euro verbaut), den Rest müsste man über Fördergelder generieren. 2017 wäre dann das Jahr der Umsetzung. „Das ist sportlich, wäre aber mein Wunsch“, so Iwersen. Bis zur NordBau im September sollte alles stehen. „Veranstaltungen fallen deshalb aber nicht aus, wir haben genügend Ausweichmöglichkeiten.“ Noch in dieser Woche will er mit dem Wirtschaftsministerium sprechen, Gesprächsbereitschaft ist von dort bereits signalisiert worden.

 Zur Holstenhallen GmbH gehören neben den Hallen auch die Messe NordBau und die Stadthalle am Kleinflecken. 2012 kam außerdem die Holstenhallen Service GmbH dazu, auch unter der Führung von Dirk Iwersen. Das Konzertbüro Auch & Kneidl, die Tourist-Information und seit einem Jahr die Gastronomie der Holstenhallen sind in diesem Paket zusammengeschnürt.

 Alle Veranstaltungsorte zusammengenommen kommt Iwersen für 2015 auf rund 930 Veranstaltungen mit etwa einer Million Besucher – „ein sehr gutes Geschäftsjahr“, sagt er. Das Theater in der Stadthalle ist an die Stadt verpachtet. „Kultur ist nicht unser Thema.“ Und der 30. Geburtstag der Stadthalle in diesem Jahr? Das Kulturamt macht natürlich etwas. „Wir aber feiern uns nicht so gerne selbst, uns ist der laufende Betrieb wichtiger“, sagt Iwersen nüchtern. Schon das 75. Bestehen der Holstenhallen 2014 lief ohne Party ab.

 Iwersen blickt lieber nach vorne. Sein großes Ziel ist es, Neumünster als Messestandort zu sichern. 28 große Messen fanden 2015 statt, oft unbemerkt von der Bevölkerung. Tatsächlich sind 60 Prozent der Veranstaltungen nicht öffentlich. Andere Veranstaltungen locken aber immer mehr Besucher an. Die Holstenhallen GmbH als Dienstleistungsbetrieb richtet auch eigene Events aus. Besonders imageträchtig seien die Klassiker-Tage (2015 zum dritten Mal) und die Premiere der Outdoor Messe gewesen.

 Und etwas ganz Neues findet in den Sommerferien statt: Das Technische Hilfswerk (THW) organisiert sein Bundesjugendlager in Neumünster. 5000 Jugendliche kommen für eine Woche, das THW hat alle Hallen und das Gelände gemietet. Dann geht tatsächlich gar nichts mehr.

Fünf Teams mit insgesamt 20 Kindern und jeweils einem Erwachsenen traten beim fünften Murmelbahn-Wettbewerb des Museums Tuch und Technik am Sonntagnachmittag gegeneinander an. Die Aufgabe: Binnen einer Stunde eine funktionsfähige Bahn zu konstruieren, die auch noch ein Ziel treffen muss.

Beate König 03.01.2016
Neumünster Modellbaubörse Neumünster Kleine Welten für große Ideen

100 Anbieter haben auf dem 18. Spielzeugmarkt der Ochtruper Veranstaltungs GmbH in den Holstenhallen Neumünster wieder für begeisterte Blicke von Sammlern und Kindern gesorgt. Die größten Fans räumen privat viele Quadratmeter für die Miniaturwelten und -eisenbahnen frei.

Beate König 03.01.2016

Das Feuerwerk war noch gar nicht lange vorbei, als im Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster das erste Baby geboren wurde. Um 1.39 Uhr erblickte Bente Sophie Fuchs das Licht der Welt. Dreieinhalb Stunden später zog die Imland Klinik in Rendsburg nach: Joris Walther wurde geboren.

Anja Rüstmann 01.01.2016