Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Im FEK sind kaum Betten frei
Lokales Neumünster Im FEK sind kaum Betten frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 28.01.2020
Von Thorsten Geil
Das FEK von oben. Quelle: Susanne Wittorf, Reimer Wulff
Neumünster

Zur jahreszeitlich bedingt hohen Auslastung kämen derzeit Infektionskrankheiten hinzu, erklärt Geschäftsführer Alfred von Dollen. Zusätzlich zur Hochbelegung ist der hochinfektiöse Noro-Virus unterwegs, der zu schwallartigem Erbrechen und wässrigen Durchfällen führt.

Betroffen davon sind momentan allerdings nur vier Patienten und einige Mitarbeiter des FEK Neumünster. Das Gesundheitsamt ist informiert und das Hygieneteam des Hauses arbeitet eng mit diesem zusammen.

FEK-Chef bittet um Verständnis

Geschäftsführer Alfred von Dollen bittet um Verständnis der Bevölkerung, dass es aufgrund der Situation zu organisatorischen Problemen wie verlängerten Wartezeiten und auch Betten auf dem Flur kommen kann. „Die Erstversorgung ist auf alle Fälle sichergestellt“, betont er.

Vor einem Jahr und vor drei Jahren herrschte in der kalten Jahreszeit ebenfalls diese Situation im FEK.

Mehr aus Neumünster lesen Sie hier.

Der mehrtägige Warnstreik im Busverkehr in Neumünster hat begonnen. Alle Busse fielen am Dienstagmorgen aus. Mit dem Streik will die Gewerkschaft Verdi Druck auf die Arbeitgeber machen.

28.01.2020
Neumünster Wer will eigentlich was? Generationen im Gespräch

Die Alten schütteln die Köpfe über die Jungen, die Jungen denken nicht an die Alten - so die Vorurteile. Aber was bewegt die Generationen tatsächlich? Bei "Generationen im Gespräch" können Ideen, Sorgen und Wünsche nun mit der jeweils anderen Altersklasse besprochen werden.

Laura Treffenfeld 28.01.2020

In jedem Jahr kommen am Holocaust-Gedenktag mehr Besucher ins Rathaus, um gemeinsam der Opfer des Nationalsozialismus' zu gedenken. Gut 150 Bürger, darunter viele Ratsmitglieder, waren es am Montag. OB Olaf Tauras mahnte in einer Ansprache, dass sich die Gräuel der Nazi-Zeit nie wiederholen dürften.

Thorsten Geil 27.01.2020