Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Auch Müllwerker waren im Streik
Lokales Neumünster Auch Müllwerker waren im Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 12.04.2018
Von Sabine Nitschke
Rund 150 Streikende aus Neumünsters Rathaus, vom TBZ, den städtischen Kitas, von den Stadtwerken und auch der Agentur für Arbeit starteten morgens vom ZOB mit dem Bus zur zentralen Kundgebung in Kiel. Quelle: Sabine Nitschke
Anzeige
Neumünster

Nach Angaben von Almut Auerbach, Verdi-Bezirksgeschäftsführerin, wurden das Technische Betriebszentrum, die Stadtwerke, die Stadtverwaltung, diverse Kitas und die Agentur für Arbeit bestreikt. "Am Wochenende steht die letzte Verhandlungsrunde an, und die Arbeitgeber haben bisher noch kein Angebot für eine Tarifeinigung abgegeben", sagte Andreas Pries vom Technischen Betriebszentrum.

Oberbürgermeister Olaf Tauras kritisierte die Gewerkschaft

Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras als Vorsitzender der Kommunalen Arbeitgeberverbände hatte bereits vorab erklärt: "Es ist für mich unverständlich, dass die Gewerkschaft trotz laufender Tarifverhandlungen diesen Streik auf dem Rücken der Bürgerinnen und Bürger austrägt." "Diese Bemerkung ist völlig unpassend", übte Auerbach ihrerseits Kritik. "Die Arbeitgeber sind dran, ein anständiges Angebot abzugeben."

Anzeige

Bürger reagierten mit Verständnis

Die rechtzeitige Streik-Ankündigung hatte offenbar dafür gesorgt, dass erst gar keine enttäuschten Bürger vor der geschlossenen Kfz-Zulassungsstelle an der Plöner Straße standen. Genau wie im geschlossenen Stadtarchiv baten Tafeln mit dem Hinweis auf den Warnstreik potenzielle Kunden um Verständnis. In Neumünsters Stadtteil Gadeland blieben die blauen und grauen Tonnen ungeleert und die gelben Säcke am Straßenrand liegen. Ingrid Muskat aus dem Krogredder hatte Verständnis für die Aktion. "Ich leide nicht. Es gibt diese Streiks, die gehen auch vorüber. Ich sehe das locker."

In der Kindertagesstätte Haartallee mussten eine Elementargruppe für Kinder von drei bis sechs Jahren sowie eine altersgemischte Gruppe mit zusammen knapp 40 Jungen und Mädchen abgesagt werden. Nach den Worten einer Mitarbeiterin hätten sich die Eltern mit Verständnis reagiert und sich dank der vorherigen Mitteilung darauf eingestellt. 

Sabine Nitschke 11.04.2018
Sabine Nitschke 10.04.2018