Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Altholstein billigt eine „Jugendkirche“
Lokales Neumünster Altholstein billigt eine „Jugendkirche“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:42 04.12.2013
Von Karsten Leng
Die Jugendkirche mit Veranstaltungen wie hier vor zwei Jahren in Bad Bramstedt soll im Kirchenkreis Altholstein wieder zum Leben erweckt werden. Quelle: Leng
Anzeige
Neumünster/Kiel

„Es reicht nicht aus, dass wir in der Kirche über Jugendliche nur sprechen. Mit dem Synodenbeschluss handeln wir endlich und bieten für Jugendliche in Zukunft ein altersgerechtes Angebot für christliche Begegnungen an“, freut sich Propst Kurt Riecke. Er geht davon aus, dass die neugeschaffene Pastorenstelle zum Sommer des kommenden Jahres besetzt sein wird.

 Maßgeblich an der Erarbeitung des Konzeptes, das die Synodalen überzeugt hatte, waren die Bad Bramstedterin Beke Müller (23) und Lukas Kirchner (20) aus Neumünster beteiligt. „Jugendkirche heißt nicht, dass wir ein Kirchengebäude bauen wollen. Wir möchten über den Kirchenkreis verteilt möglichst in Kiel, Neumünster und Bad Bramstedt jeweils eine Kirchengemeinde davon überzeugen, als fester Stützpunkt für diese Jugendevents zu dienen“, so die beiden Initiatoren.

Anzeige

 Als Zielgruppe definiert Kirchner Jugendliche bis Mitte 20. Mindestens drei Jugendkirchen jährlich seien das Ziel. „Das können Veranstaltungen über eine ganze Woche sein, zu denen auch Schulklassen eingeladen werden“, formulierte Beke Müller die noch grobe Rahmenplanung.

 Vor der Verschmelzung der Kirchenkreise Neumünster und Kiel gab es langjährige Erfahrungen mit Jugendkirche. So lockte in Neumünster unter der Federführung des Kirchenkreis-Jugendwerkes die so genannte „Fischbude“ Hunderte von Kids in die Kirchenhäuser. In Kiel gab es dafür sogar eine halbe Pfarrstelle.

 „Leider konnten wir die damalige Stelleninhaberin nicht davon überzeugen, nach der Fusion der Kirchenkreise, in dieser Funktion zu verbleiben“, bedauert Riecke.