Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster „Der Großflecken stirbt in Schönheit“
Lokales Neumünster „Der Großflecken stirbt in Schönheit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 26.04.2019
Von Thorsten Geil
Ulf Michel (links) und Jens van der Walle äußerten sich optimistisch über die Lage der Unternehmen in Neumünster. Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

Der UVM-Vorsitzende Jens van der Walle und sein Stellvertreter Ulf Michel aus Neumünster stellten die Ergebnisse vor. 104 Unternehmen mit zusammen fast 9300 Beschäftigten haben sich an der Umfrage beteiligt. 57 Prozent von ihnen beschreiben die Lage als gut und 36 Prozent als befriedigend. Nur 7 Prozent beurteilen sie unbefriedigend und kein einziges schlecht.

Fachkräftemangel ist da

„Der stabile Trend schlägt sich auch auf die Personalplanung nieder: Fast alle befragten Unternehmen wollen in den nächsten drei Monaten ihren Mitarbeiterstamm mindestens erhalten oder sogar ausbauen – wenn sie denn die Fachkräfte finden. Das wird nämlich immer schwerer“, so van der Walle.

Anzeige

"Schlechte Bedingungen für den Handel"

Mit Blick auf Neumünster sagte Ulf Michel, es sei richtig, dass „endlich etwas auf dem Großflecken passieren soll“, aber durch die von der Ratsversammlung beschlossene „große Lösung“ mit längerer Bauzeit und wegfallenden Parkplätzen befürchtet er auch „schlechtere Bedingungen für den Einzelhandel: Viele Geschäfte profitieren einfach von Kurzzeitparkern“. Er runzelte die Stirn über den Beschluss, auf dem Großflecken einige Parkplätze in Fischgrät-Anordnung zu schaffen. „Das gibt Probleme beim Rückwärts-Ausparken und ist keine adäquate Lösung“, so Michel.

„Es ist endlich ein Umdenken nötig"

Aus seiner Sicht sollte die Belebung der Innenstadt als ausdrückliches Entwicklungsziel im Rathaus verinnerlicht werden. „Es ist endlich ein Umdenken nötig. Die Innenstadt muss zum sozialen Raum und zum Lebensmittelpunkt werden. Der Großflecken wird sonst nicht der erste vollständig sanierte Platz sein, der in Schönheit stirbt“, meinte Michel offenbar mit Blick auf den Kleinflecken.

Mehr aus Neumünster lesen Sie hier.

26.04.2019
Thorsten Geil 26.04.2019
Thorsten Geil 26.04.2019