Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Kritik an SWN-Baustelle Kieler Straße
Lokales Neumünster Kritik an SWN-Baustelle Kieler Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 29.08.2018
Von Sabine Nitschke
Das Sackgassen-Schild an der Kieler/Bismarckstraße sorgt für Irritationen; betroffene Firmen haben im eigenen Interesse schon nachgebessert. Quelle: Sabine Nitschke
Anzeige
Neumünster

"Seit zwölf Monaten ist die Kieler Straße Baustelle", beklagt Stange. "Ich hatte bewusst die Lage an einer Einfallstraße gewählt, um auch vom Durchgangsverkehr zu profitieren." Sein Nachbar Frank Heeschen hat den Mittagstisch der Fleischerei wegen der Baustelle geschlossen und sich nur noch auf den Party-Service verlegt. Beide beklagen: Anfahrbar sind ihre Geschäfte zwar noch über Am Gashof und die Mittelstraße, aber nur weil der Betreiber der Kfz-Werkstatt Bracker die Anfahrt über sein Gelände erlaubt.

Neben der Baustelle Kritik an Kommunikation

Mangelnde Kommunikation wirft neben Stange auch Memet Celik, der eine Versicherungsvertretung in der ebenfalls von der Baustelle betroffenen Johannisstraße betreibt, vor. Was sie am meisten stört, ist zweifelsohne das "Sackgassen"-Hinweisschild, das in der Kieler Straße bereits in Höhe Bismarckstraße steht. Kritik gibt es auch an der Baustellenabwicklung: So hätte das Fehlen von Spezialschweißern zu Verzögerungen geführt. Außerdem hätte man die Baustelle stärker segmentieren können.

Anzeige

SWN: Haben wie üblich informiert

Die Stadtwerke haben Stange versichert, dass nach der geltenden Rechtslage durch Baustellen verbundene Einschränkungen entschädigungslos hinzunehmen seien. "Über die Baustellen haben wir kommuniziert über die Medien und per Handzettel", erklärte SWN-Sprecher Nikolaus Schmidt, der Wert darauf legt: "Von Dezember 2017 bis Ostern 2018 war die Zufahrt über die Kieler Straße komplett gewährleistet."

Auch die Umfahrungsmöglichkeit der Baustelle via Mittelstraße über den restlichen Teil Johannisstraße bis zum Bahnhof habe man kommuniziert. Was eine Baustellen-Segmentierung angeht: "Gewisse Strecken brauchen wir schon, um rentabel zu arbeiten. Den Bereich Anschar- bis Johannisstraße haben wir bereits zweigeteilt mit der Schnittstelle Gashof."

Sabine Nitschke 28.08.2018
28.08.2018
Sabine Nitschke 27.08.2018