Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Lukas schaffte Fluglizenz mit 17 Jahren
Lokales Neumünster Lukas schaffte Fluglizenz mit 17 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 28.07.2018
Von Sabine Nitschke
Foto: Auf dieser DV-20 Katana, Schulungsmaschine des Flugsport-Clubs Neumünster, hat Lukas Zellin seine private Pilotenlizenz erworben.
Auf dieser DV-20 Katana, Schulungsmaschine des Flugsport-Clubs Neumünster, hat Lukas Zellin seine private Pilotenlizenz erworben. Quelle: Sabine Nitschke
Anzeige
Neumünster

"Wenn man die Ausbildung zum Piloten bei einer privaten Schule macht, muss man mindestens 120.000 Euro investieren, bis man in zwei Jahren die ATPL, also die Airline Transport Pilot License, hat. Wenn man die PPL-A mitbringt, senken sich die Kosten." Das war noch der Plan, als Lukas zur ersten Flugstunde antrat, um seine Ausbildungsmaschine kennenzulernen: eine DV-20 Katana.

Nach zehn Stunden der erste Alleinflug

Zuerst waren Platzrunden gefragt: starten, Höhe und Geschwindigkeiten halten, sicher landen. Als nächstes musste der Schüler eine Route planen und sie abfliegen mit dem Lehrer. Nach zehn Stunden kam der erste Soloflug. "Man guckt nach rechts, aber da sitzt dann keiner mehr. Komisches Gefühl." Der erste Kreis um den heimischen Platz allein. Nach weiteren Flügen mit Lehrer an Bord ging es das erste Mal allein nach Rendsburg und St. Michaelisdonn. Darauf folgte der erste Dreiecksflug. "Eine Strecke von mindestens 150 Meilen, bei der zwei andere Flugplätze angesteuert werden." Lukas entschied sich für Wangerooge, Uetersen, Neumünster. Nebenher paukte er Theorie wie Aerodynamik, Meteorologie, Luftrecht, menschliches Leistungsvermögen. Und dann endlich die Prüfung.

Die Fluglehrer bilden ehrenamtlich aus

Neumünster ist ein reiner Verein, die Fluglehrer bilden ehrenamtlich aus. Dafür muss man sich im Verein einbringen: Aufgaben im Tower, Flugzeug putzen, Rasen mähen. Durch Mini-Jobs neben der Schule hat Lukas sich die Kosten von letztlich 6000 Euro verdient. Und ist jetzt eigenständig als Pilot mit "Mike Sierra" (die letzten beiden Buchstaben des offiziellen Kennzeichens D-ENMS) unterwegs. Ab Herbst studiert er Volkswirtschaftslehre.

27.07.2018
Neumünster Flugsportclub Neumünster - Antonov kommt zum Flugplatzfest
Sabine Nitschke 27.07.2018
Thorsten Geil 27.07.2018