Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Monstertrucks machten Autos platt
Lokales Neumünster Monstertrucks machten Autos platt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 12.08.2019
Von Sven Tietgen
Gewalt gegen Autos: Zur Gaudi der Zuschauer steuerten die Fahrer ihre Monstertrucks gleich mehrfach über drei Autos und fuhren sie endgültig zu Schrott. Quelle: Sven Tietgen
Neumünster

Die Zirkusfamilie Traber als Betreiber der Show wählte markige Namen für die hochbeinigen Monstertrucks. „Hellboy“ und „Car-Killer“ prangten auf den Karosserien der Gefährte mit den knapp zwei Meter hohen Reifen, die bei der anderthalbstündigen Show als Höhepunkt auftraten. Begleitet von dröhnender Rockmusik aus aufgestellten Lautsprecherboxen rollten die Monstertrucks erst einige Male vor den geschätzten 300 Zuschauern hin und her und ließen dabei ihre Motoren aufheulen. Dann ging es zur Sache: Nacheinander und mehrfach fuhren sie über drei aufgestellte Pkw – und machten die bereits angestoßenen Autos endgültig zu Schrott.

Hier sehen Sie mehr Bilder.

Zuvor konnten die Besucher die ungewöhnlich dimensionierten Gefährte aus nächster Nähe betrachten. Viele nutzten die Gelegenheit, vor den Monstertrucks zu posieren und Fotos zu machen. Tobias Koslowski guckte sich die PS-Giganten mit seinem vierjährigen Sohn Joris an. Der Junge hatte den Show-Besuch zum Geburtstag bekommen – und nicht nur der Joris war beeindruckt von der Show. Sein Vater Tobias kannte die Monstertrucks bislang nur aus TV-Sendungen in früheren Jahren. „So etwas live zu sehen, ist schon toll“, urteilte der Neumünsteraner begeistert.

Fahrkunst auf zwei und vier Rädern

Bei der Show der Familie Traber ging es von Beginn an Schlag auf Schlag – kaum gab es einen ruhigen Moment, um sich aus dem Restaurationswagen der Zirkusleute mit Zuckerwatte oder Bratwurst zu versorgen. Zuerst zeigten die Stunt-Akteure, die mit ihren Fähigkeiten auch für TV-Shows und Filmproduktionen gebucht werden, ihre Fahrkunst auf zwei Rädern. Mit ihren PS-starken Autos balancierten die Trabers gekonnt auf zwei Rädern, hochkant rollten sie dabei auch in Parallelformation oder dicht hintereinander an den Zuschauertribünen vorbei.

Auto dreht sich mehrfach in der Luft

Elisabeth Zeller-Kortas meldete sich freiwillig als Beifahrerin der Stuntleute und erlebte die Vorführung im schräg gestellten BMW aus nächster Nähe mit.
Angst hatte die Zuschauerin bei der Aktion keineswegs. „Das war großartig, ich habe mich auch ganz sicher gefühlt“, erzählte die Neumünsteranerin. Nervenkitzel war aber auch angesagt: So fuhr ein Auto beim sogenannten Auto-Kegelcrash in ein anderes Fahrzeug hinein, hob ab, drehte sich mehrfach horizontal in der Luft und überschlug sich anschließend noch einige Male auf der Fahrbahn.

Fahrer Johnny Traber stieg anschließend unverletzt aus – und winkte mit einem Lächeln den applaudierenden Zuschauern zu. Dazu „sprangen“ Motorräder über eine Handvoll aufgestellter Autos und ließen sich bei anderen Aktionen auch nicht von brennenden Hindernissen aufhalten. Zu sehen ist die Show auch am nächsten Sonntag, 18. August, um 11 Uhr auf dem Festplatz in Rendsburg.

Mehr aus Neumünster lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer alt ist, hat viel erlebt. Das gilt auch für alte Gemäuer. Als Inspirationsquelle und Darbietungsort für ihre jüngsten Werke wählte die Hörspielgruppe der Vicelingemeinde deshalb die ehemalige Küsterwohnung ihres Gemeindehauses.

Susanne Wittorf 11.08.2019

Michael Böddeker ist seit 100 Tagen der Geschäftsführer der Stadtwerke Neumünster. Im Interview spricht er über fixe und konstruktive Mitarbeiter, die Millionenverluste und die Chancen des Konzerns, den Ausbau des Glasfasernetzes in Neumünster sowie seine Abneigung gegen Unternehmensberatungen.

Thorsten Geil 10.08.2019
Neumünster Stadtwerke Neumünster - Ausblick 2019 ist noch unklar

Der neue Geschäftsführer der Stadtwerke Neumünster, Michael Böddeker, glaubt nicht so recht an die Prognose seiner beiden Vorgänger, dass das Unternehmen 2019 in die schwarzen Zahlen zurückkehrt. "Ich wage zu bezweifeln, dass wir das erreichen werden", sagte er im Interview mit KN-online.

Thorsten Geil 10.08.2019