Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Neues Gremium: Ein Beirat für Behinderte
Lokales Neumünster Neues Gremium: Ein Beirat für Behinderte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 07.11.2019
Von Thorsten Geil
Das Pflaster auf dem Großflecken ist eines der Probleme, für deren Beseitigung sich der Behindertenbeauftragte Arno Jahner einsetzt. Quelle: Thorsten Geil
Neumünster

Die Verwaltung soll eine Satzung erarbeiten und sie dem Rat vorlegen. Der Beschluss geht auf einen Antrag der Linken-Fraktion zurück, die „ein barrierefreies und inklusives Zusammenleben in Neumünster fördern und ein offizielles Gremium der Stadt Neumünster“ wollte. Dem stimmten bis auf die CDU alle Fraktionen zu (bei Enthaltung der FDP). Die CDU befürchtete Doppelstrukturen, weil der Behindertenbeauftragte Arno Jahner und der Runde Tisch für Behinderte eine gute Arbeit machten.

"Wir brauchen ein offizielles Gremium"

Arno Jahner, selbst langjähriger Ratsherr, durfte am Rednerpult noch einmal für den Beirat werben. „Zehn Prozent der Neumünsteraner haben einen Schwerbehinderten-Ausweis, aber viele haben keine Lobby. Die Stadtpräsidentin hat mir freundlicherweise das Wort erteilt, aber sie hätte es nicht gemusst. Darum brauchen wir ein offizielles Gremium“, sagte Jahner.

Nachrichten aus Neumünster

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit hat Neumünsters Kinder- und Jugendbeirat (KJB) einen schönen Erfolg erzielt: Die Ratsversammlung hat beschlossen, eine Konferenz zum Thema „Digitalisierung in den Schulen der Stadt Neumünster“ einzuberufen. Hannah Graff (17) hielt eine tolle Rede vor dem Rat.

Thorsten Geil 06.11.2019

Es ist ein Kommen und Gehen in der Turnhalle an der Elly-Heuss-Knapp-Schule dieser Tage. Von Montag bis Donnerstag, 4. bis 7. November, werden die Berufsschüler wieder zu Lebensrettern. Die Blutspendewoche erfährt in diesem Jahr besonderen Zulauf. Über 200 Schüler und Lehrer sind angemeldet.

Clemens Behr 06.11.2019

Gerd Kühl war noch nie ein Freund der Stadtverwaltung und im Umgang mit ihr nicht zimperlich, aber in der Ratssitzung holte der CDU-Fraktionsvorsitzende richtig aus. Dem Bau-Stadtrat Thorsten Kubiak warf er vor, seine Verwaltung nicht im Griff zu haben. Das brachte Kühl einen Mobbing-Vorwurf ein.

Thorsten Geil 06.11.2019