Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Edeka kann das Grundstück kaufen
Lokales Neumünster Edeka kann das Grundstück kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 31.03.2018
Von Thorsten Geil
Gewerbegebiet Eichhof an der Autobahn 7: Hier wird Edeka Nord eine neue Zentrale bauen. Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

Der Weg für eines der größten Immobiliengeschäfte in der Geschichte von Neumünster ist frei. Die Ratsversammlung hat in nicht öffentlicher Sitzung dem Verkauf eines 255.000 Quadratmeter großen Grundstücks im Gewerbepark Eichhof an die Firma Edeka Nord zugestimmt. Wie Edeka mitteilte, fiel der Beschluss einstimmig.

In einem ersten Schritt plant Edeka Nord dort an der A7 bei Neumünster-Nord den Bau eines Frischdienstlagers für Obst und Gemüse und eine Halle für Leergut (Baubeginn Frühjahr 2019). Längerfristig sollen auch die weiteren Abteilungen und die Verwaltung vom derzeitigen Hauptsitz an der Gadelander Straße in den Eichhof umziehen (wir berichteten).

Anzeige

Aus Sicht des Edeka-Nord-Geschäftsführers Stefan Giese ist nun der Weg frei für Kaufverhandlungen mit der Stadt Neumünster. Diese dürfte möglicherweise schon einen Schritt weiter sein: Die Ratsversammlung stellt Oberbürgermeister Olaf Tauras üblicherweise keine Blankoschecks für Grundstücksverkäufe aus, sondern bekommt vorher konkrete Quadratmeterpreise genannt. Das ist nach Informationen unserer Redaktion auch bei diesem Geschäft bereits so geschehen.

Das Grundstück an der A7 ist riesig, es entspricht in etwa der Größe von 50 Fußballfeldern. Das benachbarte Grundstück von Henry Kruse hat nur etwa ein Viertel der Fläche. Die künftige Zentrale von Voigt Logistik im Industriegebiet Süd wird mit 100 Verladetoren auch schon nicht klein, aber das Grundstück ist nur halb so groß wie das künftige von Edeka am anderen Ende der Stadt.

30.03.2018
Neumünster Anmeldezahlen der Schulen - Gymnasien immer beliebter
Thorsten Geil 30.03.2018
30.03.2018