Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Ein Bürgerrat für Demokratie von unten
Lokales Neumünster Ein Bürgerrat für Demokratie von unten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:18 01.11.2018
Von Thorsten Geil
Der Bürgerrat soll keine Konkurrenz zur Ratsversammlung sein, sondern sie beraten. Quelle: Thorsten Geil
Neumünster

Die „Initiativgruppe Demokratieerweiterung“ um Rathjen ist eine Arbeitsgruppe von Attac Neumünster. Gemeinsam mit dem Landesverband des Vereins Mehr Demokratie wollen sie nun einen Bürgerrat anschieben. Der soll möglichst die gesamte Gesellschaft widerspiegeln und mit Mitgliedern ab 14 Jahren besetzt werden. „Die sollen per Losentscheid ausgewählt werden – unter Berücksichtigung verschiedener Merkmale wie Alter, Geschlecht, gesellschaftlicher Stellung oder einem Migrationshintergrund“, sagt Rathjen.

Keine Konkurrenz zu städtischen Gremien

Dieses Zufallskollektiv soll unter fachkundiger Anleitung vor allem Themen von allgemeiner und grundsättzlicher Bedeutung erörtern und der Kommunapolitik Empfehlungen geben. „Wir wollen keine Konkurrenz zu politischen Gremien aufbauen, sondern der Bürgerrat soll helfen, beraten und empfehlen“, sagt Rathjen.

Als Moderator der Auftaktveranstaltung stellt sich Henning Möbius zur Verfügung, der langjährige Stadtteilvorsteher von Tungendorf. Er ist zwar SPD-Mitglied, aber stadtweit als neutraler und kluger Mann anerkannt. „Ich finde die Idee einfach gut. Wir sollten mehr Demokratie von unten wagen“, sagt Möbius.

"Sonst kommen immer dieselben Leute zum Zuge"

Ihm ist vor allem wichtig, dass die Mitglieder ausgelost werden sollen und damit ein Kontrapunkt gesetzt wird zu den städtischen Gremien wie Ausschüssen und Stadtteilbeiräten, die von den Parteien bestückt werden. Möbius: „Damit kommen immer dieselben Leute zum Zuge. Die Parteien haben ja auch schon Schwierigkeiten, die Stadtteilbeiräte mit bürgerschaftlichen Mitgliedern zu besetzen und schicken darum immer mehr Ratsmitglieder. Das finde ich nicht so gut.“

Auftakt ist am Mittwoch, 5. Dezember

Jochen Rathjen glaubt daran, dass ein Bürgerrat eine große Akzeptanz bei den Neumünsteranern finden könnte – und das findet er auch bitter nötig. „Wir müssen als Gesellschaft einfach etwas tun, um wieder mehr zusammenzuwachsen. Sonst fliegt uns unsere schöne Demokratie eines Tages um die Ohren.“

Die Auftaktveranstaltung ist am Mittwoch, 5. Dezember, um 19 Uhr im Bildungszentrum Vicelinviertel, Kieler Straße 90. Jeder Bürger soll gern kommen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Bogen von evangelisch geprägter Kindheit in erzkatholischer Gegend bis hin zur christlichen Verantwortung in der Kommunalpolitik hat Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras am Reformationstag in der Anscharkirche geschlagen. Er hielt im Festgottesdienst die erste „Bürgerpredigt".

Thorsten Geil 31.10.2018

Das künftige Aussehen von Neumünsters guter Stube, dem Großflecken, steht weiter auf der Kippe. Nach der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses zeichnet sich aber immerhin ab, dass die Ratsversammlung am 6. November eine Entscheidung fällen wird. Der Architekt hat Zustimmung signalisiert.

Thorsten Geil 31.10.2018

„Die gute Nachricht vorab: Der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort, es gibt wenig Aufregendes zu berichten“, sagte die Leiterin der Agentur für Arbeit Michaela Bagger gestern bei der Vorstellung der Oktoberzahlen für die Region Mittelholstein.

Susanne Wittorf 30.10.2018