Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Ein Heimspiel für Pauline Renk
Lokales Neumünster Ein Heimspiel für Pauline Renk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 23.01.2019
Von Thorsten Geil
Pauline Renk und Oliver Bunnenberg treten am 10. Februar im Caspar-von-Saldern-Haus auf. Quelle: Jens Sauerbrey
Anzeige
Neumünster

Das Programm beginnt mit der Sonate für Violine und Klavier op. 30,1 von Beethoven aus dem Jahr 1803. Anschließend erklingt die für Violine und Klavier bearbeitete Suite aus „Romeo und Julia“ von Sergei Prokofieff.

Mit den zwei Sätzen der Es-Dur-Sonate von Hindemith, die er 1918 als Soldat an der Westfront komponierte, beginnt der zweite Teil des Konzerts. Während Hindemith bei Konzerten gern selbst den Violinpart übernahm, zog Brahms den des Pianisten vor. Seine Violinsonate Nr. 3, mit der das Programm endet, entstand im Sommer 1886 in der Schweiz, am Thuner See.

Anzeige

Pauline Renk wuchs in Neumünster auf

Die in Neumünster aufgewachsene Violinistin Pauline Renk (30) war gerade mal drei Jahre alt, als sie 1991 erstmals am Jugendmusikwettbewerb teilnahm und Preisträgerin wurde. Sie hatte nach der Suzuki-Methode das Musizieren durch Hören, Beobachten und Nachahmen gelernt.

Sie gewann viele Wettbewerbe

Noten kamen später und in der Folge erste Preise bei Bundeswettbewerben von Jugend Musiziert, der WDR-Klassikpreis der Stadt Münster, vielfältige Orchesterbeteiligungen während der Studienzeit, schließlich der Master of Music im Hauptfach Violine an der Musikhochschule Lübeck. Pauline Renk musiziert heute in verschiedenen Formationen, auch als Bratschistin und Barockgeigerin und zur Abwechslung im Bereich Jazz/Pop.

2009 gab sie ein viel beachtetes Konzert im Theater in der Stadthalle.

Eintrittskarten für das Konzert im Saldern-Haus gibt es für 15 Euro (ermäßigt 7,50 Euro) im Konzertbüro Auch & Kneidl, Restkarten an der Abendkasse.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Neumünster.

Thorsten Geil 23.01.2019
Neumünster Treffpunkt Neumünster - KN-Talk: Die Bahn im Kreuzfeuer
23.01.2019
Thorsten Geil 23.01.2019