Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Gymnasien immer beliebter
Lokales Neumünster Gymnasien immer beliebter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 30.03.2018
Von Thorsten Geil
Foto: Die Freiherr-vom-Stein-Schule ist in der Beliebtheit abgestürzt. Nur noch 27 künftige Fünftklässler wollten auf diese Schule gehen.
Die Freiherr-vom-Stein-Schule ist in der Beliebtheit abgestürzt. Nur noch 27 künftige Fünftklässler wollten auf diese Schule gehen. Quelle: Freiherr-vom-Stein-Schule/hfr
Anzeige
Neumünster

Bei den Eltern der Neumünsteraner Viertklässler ist ein gewisser Trend zum Gymnasium zu erkennen: Die Anmeldezahlen für das nächste Schuljahr liegen bei den Gymnasien um 20 Prozent höher als im Vorjahr. Allerdings ist auch die Gesamtzahl der Schüler gestiegen. Das geht aus den Anmeldezahlen der künftigen Fünftklässler für das kommende Schuljahr hervor, die Schulrat Jan Stargardt  bekannt gab.

Vor einem Jahr wurden 870 Mädchen und Jungen in den 5. Klassen angemeldet; in diesem Jahr sind es 943. Das geht auch auf die Beliebtheit der Schulen in den Umlandgemeinden zurück. Die Alexander-von-Humboldt-Schule in Einfeld beispielsweise hat im neuen Jahrgang 66 Prozent auswärtige Schüler.

Auf eines der vier Gymnasien kommen im neuen Jahr 475 Kinder (Vorjahr: 395). Besonders die Humboldt- und die Groth-Schule verzeichneten steigende Zahlen, zum Teil weit über den Kapazitäten.

Da an den anderen beiden Gymnasien noch Plätze vorhanden sind, wollte die Stadt eine Begrenzung einführen und so für eine halbwegs gleichmäßige Verteilung sorgen. Das wurde aber vom Bildungsministerium abgelehnt, weil die freie Schulwahl nicht beschnitten werden dürfe. Nun gibt es an zwei Gymnasien eventuell Platz- und Personalnot, in den beiden anderen dagegen freie Stühle.

Dramatisch ist die Situation an der Freiherr-vom-Stein-Gemeinschaftsschule, die 2016 für ihr modernes Konzept den Deutschen Schulpreis erhalten hat. Ganze 27 Kinder wollten auf diese Schule gehen (Kapazität: 94). Nach dem Anmeldeverfahren mit Zweitwünschen werden nun 45 Kinder aufgenommen, davon sind 20 Prozent Auswärtige. Vielleicht ist vielen Eltern das Konzept mit digitalen Medien als Basis für ein selbstbestimmtes Lernen einfach zu modern.

Die Zahlen im Überblick

Die erste Zahl in dieser Übersicht benennt die Kapazität der Schule, die zweite die der Erstanmeldungen, die dritte die der tatsächlichen Aufnahmen (nach Verschiebungen auf den Zweit- oder Drittwunsch bzw. Ablehnungen).

Gemeinschaftsschulen

Freiherr-vom-Stein-Schule: 94/27/45

Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld: 68/71/68

Hans-Böckler-Schule:68/39/61

Wilhelm-Tanck-Schule: 68/34/55

GS Faldera: 98/128/98

GS Brachenfeld: 141/166/141

Gymnasien

Alexander-von-Humboldt-Schule: 140/158/159

Holstenschule: 116/84/88

Immanuel-Kant-Schule: 116/84/90

Klaus-Groth-Schule: 116/132/138

30.03.2018
Thorsten Geil 29.03.2018
Sabine Nitschke 29.03.2018