Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Impfstoff für Bedürftige reserviert
Lokales Neumünster Impfstoff für Bedürftige reserviert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 26.11.2018
Von Thorsten Geil
Gleich piekst es: Dr. Alexandra Barth bereitet die Impfung von Petra Prien vor. Sie ist in der Altenpflege beschäftigt und ließ sich darum impfen. Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

„Unsere Besucher werden manchmal in Praxen abgewiesen. Es ist für sie auch oft ein Angang, sich überhaupt beim Arzt vorzustellen. Darum sind wir sehr dankbar, dass wir eine so gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt haben“, sagt Andreas Böhm, Leiter des Cafés. Seit 17 Jahren gibt es dort eine monatliche Sprechstunde einer Amts-Mitarbeiterin. Dort können die Besucher ihre Probleme erzählen, und kleinere Beschwerden werden behandelt.

Für das Amt ist das Café aber ebenso wertvoll, denn nur auf diesem Wege kommen die Mitarbeiter an diese Klientel heran. „Wenn Menschen auf der Straße leben oder in ständig wechselnden Unterkünften, dann ist eine Grippeschutzimpfung besonders wichtig für sie“, sagte die Fachdienstleiterin Dr. Alexandra Barth, die gestern selber die Impfungen mit dem neuen Vierfach-Impfstoff vornahm. Die Kosten dafür werden vom Land getragen.

Anzeige

Extra für die Aktion im Jerusalem hatte das Gesundheitsamt sich mit dem Impfstoff eingedeckt. Da die Klienten sich anmelden mussten, hatten die Mitarbeiterinnen den Überblick und konnten entsprechend die Impfdosen bestellen. Anmelden konnten die Menschen sich im Jerusalem, in der Obdachlosenunterkunft ZBS und in der Bahnhofsmission.

„Obwohl bundesweit genug produziert wurde, soll es in Neumünsteraner Praxen zum Teil einen Engpass mit dem Impfstoff geben“, sagte die Fachdienstleiterin. Andreas Böhm wusste sogar von Wartelisten in den Praxen zu berichten.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Neumünster.

Susanne Wittorf 26.11.2018
Thorsten Geil 26.11.2018
26.11.2018