Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Großflecken: Es kommt die große Lösung
Lokales Neumünster Großflecken: Es kommt die große Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 02.04.2019
Von Thorsten Geil
Ratsherr Ralf Ketelhut von den Grünen in Neumünster ist zurückgetreten. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Neumünster

Am Abend entschied sich die Ratsversammlung bei der neuen Gestaltung des Großfleckens für die große Lösung und bestätigte damit ihren Beschluss von November 2018. Es war eine knappe Entscheidung,

Mit 23 Stimmen von SPD, Grünen, FDP, Linken und LKR gegen 19 Stimmen von CDU, BFB und NPD fiel die Entscheidung gegen 22 Uhr. Das heißt, das Pflaster auf dem gesamten Platz wird herausgenommen, gerade gesägt und wieder in ein Betonbett eingesetzt. Auch der fünf Meter breite Boulevard auf der Rathausseite des Großfleckens wird gebaut. 

Anzeige

Die Entscheidung fiel so aus, weil die beiden Ratsmitglieder der Linken ihre Meinung änderten und nun doch für die Vorlage stimmten.

Eigentlich war die Mehrheit dahin, weil Ketelhut zurückgetreten war.

Ketelhut saß seit 2013 in der Ratsversammlung und war auch von 2003 bis 2007 Ratsherr gewesen. Er trat nun von allen politischen Ämtern zurück, also auch aus dem Aufsichtsrat der Stadtwerke, dem Brandschutz- und dem Planungsausschuss sowie dem Stadtteilbeirat Tungendorf.

Ralf Ketelhut: „Wenn ich das Gefühl habe, ich kann nicht mehr helfen, dann muss ich gehen.“

Den Rücktritt hatte er der Stadtpräsidentin drei Stunden vor der Sitzung erklärt. Zu den Gründen wollte Ketelhut gegenüber unserer Zeitung nichts sagen, nur so viel: „Wenn ich das Gefühl habe, ich kann nicht mehr helfen, dann muss ich gehen.“

Spekulationen im Ratssaal in Neumünster

Sofort wurde im Ratssaal über die Gründe spekuliert. Bekannt ist, dass Ketelhut kein Freund der Linie seiner Fraktion in der Großflecken-Frage war. Durch den Rücktritt stand dafür aber auch keine Mehrheit mehr bereit. Ohne ihn haben SPD (12), Grüne (6), FDP (2) und LKR (1) nur 21 Stimmen; die Mehrheit sind bei 43 Sitzen genau 22 Stimmen.

Zu Beginn der Sitzung stand nicht fest, wie das so genannte „Großflecken-Bündnis“ damit umgehen würde. Auf Punkt 18 der Tagesordnung stand die endgültige Entscheidung, wie der Großflecken umgebaut werden soll. SPD, Grüne, FDP und LKR hatten immer wieder betont, sie wollten ihren Beschluss vom November am 2. April bestätigen und damit grünes Licht für die große Lösung auf dem Großflecken geben.

Oberbürgermeister Olaf Tauras (CDU) ging mit dem Gegenvorschlag einer kleineren Lösung in die Debatte. Er wollte den November-Beschluss wieder kippen und auf die Neupflasterung des gesamten Platzes und auf den breiten Boulevard auf der Rathausseite verzichten.

Thorsten Geil 02.04.2019
Thorsten Geil 02.04.2019
Thorsten Geil 01.04.2019