Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Vier Verletzte bei Messerstecherei
Lokales Neumünster Vier Verletzte bei Messerstecherei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 01.04.2017
Von Günter Schellhase
Die Polizei sichert nach der Messerstecherei am Tierpark Neumünster Spuren. Quelle: Daniel Friedrichs
Neumünster

Zeugen hatten der Feuerwehr und Polizei die Personen gemeldet. "Als die Rettungskräfte am Tierpark eintrafen, lagen dort die vier teils schwer verletzten Männer", sagte Polizeisprecher Rainer Wetzel. Sie wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Wie ein Polizeisprecher sagte, war es zuvor auf dem Parkplatz an der Geerdtsstraße zu einer Auseinandersetzung gekommen. Dabei setzten die Kontrahenten im Alter zwischen 30 und 40 Jahren die Messer ein. Die Hintergründe des blutigen Streits sind noch unklar. Die vier Männer sind nach Angaben von Wetzel osteuropäischer Abstammung und im Raum Neumünster gemeldet. Die Kriminalpolizei Neumünster hat noch in der Nacht mit der Spurensicherung begonnen. Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Neumünster Gerisch-Skulpturenpark - Büste erinnert an den Gründer

Eine Bronzebüste erinnert jetzt im Gerisch-Skulpturenpark in der Villa Wachholtz an den im vergangenen Jahr verstorbenen Gründer des Parks, Herbert Gerisch.

Karsten Leng 31.03.2017

Die Jugendberufsagentur Neumünster, vor einem Jahr die erste im Lande, zieht eine erfolgreiche Bilanz: In 881 Fällen wurden junge Menschen in Berufsfragen von den fünf Akteuren, die unter einem Dach im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur wirken, gemeinsam beraten.

Sabine Nitschke 31.03.2017
Neumünster Geplante Windkraftanlagen - Nabu will mit Seeadlerpaar punkten

Mit einem Seeadlerpaar, das sich am Einfelder See zur ersten Brut anschickt, seltenen Fledermausarten am Bondenholz und Neumünsters weitläufigem Wasserschutzgebiet im Stadtteil Tungendorf wollen Nabu und Bürger gegen geplante Windkraftanlagen unmittelbar am Stadtrand argumentieren.

Sabine Nitschke 31.03.2017