Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Verkehrsunfälle: 46 Kinder verletzt
Lokales Neumünster Verkehrsunfälle: 46 Kinder verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 24.05.2019
Von Thorsten Geil
2018 gab es in Neumünster auch einen Verkehrsunfall mit einem Polizeiwagen. Quelle: Thomas Nyfeler - Fotojournalist
Neumünster

Bei diesen Unfällen wurden jedoch zwei Menschen weniger verletzt (476). Zwei Menschen wurden getötet (drei im Jahr 2017). Das geht aus dem Jahresverkehrsbericht hervor, den die Polizeidirektion am Freitag veröffentlichte.

Fehler beim Abbiegen

Hauptunfallursachen waren Fehler beim Abbiegen, Wenden und Rückwärtsfahren, die Missachtung der Vorfahrt und fehlender oder unzureichender Sicherheitsabstand. Es folgen die Überschreitung der Geschwindigkeit und unzulässige Straßenbenutzung.

Mehr Unfälle mit Fußgängern

Im Jahre 2018 stieg die Zahl der Unfälle mit Fußgängern um 5,1 Prozent (zwei Fälle). Die Radfahrerunfälle erhöhten sich um 8,1 Prozent (13 Fälle) auf 174 in 2018. 2018 wurden 14 Pedelec-Unfälle aufgenommen, fünf mehr als 2017.

Beinahe jeder sechste Unfall mit Radfahrerbeteiligung (16 Prozent) wird vom Radfahrer allein verursacht. Als Hauptunfallursache gilt die unzulässige Benutzung linksseitiger Rad- oder Gehwege durch Radfahrer.

44 Unfälle mit Kindern

44 Unfälle unter Beteiligung von Kindern wurden aufgenommen, das ist ein Rückgang zu 2017 um 6,4 Prozent (drei Fälle) und der niedrigste Wert seit sechs Jahren. Bei den 44 Unfällen wurden 46 Kinder verletzt (51 in 2017).

Die größte Risikogruppe nach Alter stellen die 10 bis 14-Jährigen mit 29 Verletzten. Nach der Art der Verkehrsbeteiligung sind Kinder vorrangig als Radfahrer gefährdet, gefolgt von der Beteiligung als Mitfahrer und weniger als Fußgänger.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Neumünster.

Als letzte kreisfreie Stadt soll Neumünster endlich Hochschulstandort werden. Damit schnell eine Entscheidung getroffen wird, wirft die Stadt dem Land einen Köder hin: Sie will Räume für einen Studiengang kostenlos zur Verfügung stellen und eine Professorenstelle für fünf Jahre finanzieren.

Thorsten Geil 24.05.2019

Nach der Schule ein Jahr der Gemeinschaft etwas geben: das ist bislang nur ein Angebot des Staates an junge Menschen. Doch viele Stellen beim Freiwilligendienst bleiben unbesetzt. Sollte es ein Pflichtjahr geben? Ein Pro- und Kontra-Kommentar von Anne Gramm und Ulrich Metschies.

24.05.2019

„Kultur lebt von Bewegung und neuen Impulsen. Nach 21-jähriger Erfolgsgeschichte werden wir dem Kunstflecken deshalb im nächsten Jahr eine Pause gönnen“, sagte Johanna Göb gestern vor der Presse.

Susanne Wittorf 23.05.2019