Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Neumünster-OB tritt in die CDU ein
Lokales Neumünster Neumünster-OB tritt in die CDU ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 18.04.2018
Von Thorsten Geil
Der Landesvorsitzende und der Kreisvorsitzende seiner Partei, Daniel Günther (links) und Wolf Rüdiger Fehrs, flankieren Oberbürgermeister Olaf Tauras bei seinem Eintritt in die CDU. Quelle: CDU
Anzeige
Neumünster

Das ist in der politischen Landschaft von Neumünster ein Knüller: Oberbürgermeister Olaf Tauras ist in die CDU eingetreten. Das ließ der bislang parteilose OB von der Stadtverwaltung mitteilen. Damit ist das so genannte „Tauras-Bündnis“ aus CDU, FDP und Grünen wohl geplatzt. Die drei Parteien hatten Tauras 2009 und 2015 zu zwei fulminanten Wahlsiegen getragen.

Übereinstimmung der politischen Positionen

Olaf Tauras sagte zu seiner Entscheidung: „Ich habe mich nach einem langen Abwägungsprozess zu diesem Schritt entschieden, weil ich gemerkt habe, dass ich mein Amt als Oberbürgermeister mit einer parteipolitischen Verankerung noch besser ausüben kann.“ Es bestehe eine große Übereinstimmung seiner politischen Positionen und Ziele mit denen der Christdemokraten. „Darum bin ich bei der CDU sehr gut aufgehoben“, so Tauras.

Anzeige

Tauras verspricht sich bessere Vernetzung

Als bislang parteiloser Oberbürgermeister sei ihm dieser Schritt nicht leicht gefallen. „Aber gerade auf Bundes- und Landesebene, zum Beispiel im Deutschen Städtetag, wird man als Parteiloser nicht richtig wahrgenommen. Und auch auf lokaler Ebene wird meine Vernetzung künftig noch besser sein“, sagte Tauras. Als OB bleibe er in erster Linie dem Wohl der Neumünsteraner verpflichtet, seine Arbeit werde sich nicht ändern.

Belastetes Verhältnis

Es gab in der Ratsversammlung zwar nie eine Koalition der drei Parteien, aber meist standen CDU, FDP und Grüne bei Entscheidungen an Tauras’ Seite. Das Verhältnis schien aber nicht mehr unbelastet gewesen zu sein. Die Liberalen standen in den Debatten meist an seiner Seite, aber von den Grünen gab es gelegentlich Widerspruch. Die härteste Kritik kommt im Rat aber seit langem vom CDU-Fraktionschef Gerd Kühl; er moniert häufig und hart die Entscheidungen der Stadtverwaltung.

Sabine Nitschke 18.04.2018
Thorsten Geil 17.04.2018
17.04.2018