Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Verkehrserziehung für junge Fahrer
Lokales Neumünster Verkehrserziehung für junge Fahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.12.2018
Von Benjamin Steinhausen
Michael Schell (18, 2. v. li.), Fabienne Pelka (17) und Julius Dreesen (18) gewannen Gutscheine für ein ADAC-Fahrsicherheitstraining. Heike Dörner von der Kreisverkehrswacht (links) sowie WLS-Vizeschulleiter Finn Krieger (von rechts) und die Präventionsbeamtin der Polizei, Petra Strahl, gratulieren. Quelle: Benjamin Steinhausen
Anzeige
Neumünster

Drei von ihnen erhielten am Mittwoch ihre Gutscheine. 400 Schüler/Fahranfänger von der WLS, der Elly-Heuss-Knapp-Schule und von der Holstenschule hatten damals an dem Aktionstag teilgenommen. Mit Laufzetteln ausgerüstet liefen sie unterschiedliche Parcours ab. „Zum Beispiel sind wir in einem Fahrsimulator gefahren, während wir eine Brille aufgesetzt hatten, die 0,8 Promille simulierte“, erinnerte sich Holstenschülerin Fabienne Pelka (17). Sie macht gerade ihren Führerschein, während ihr Mitschüler Michael Schell (18) sowie WLS-Schüler Julius Dreesen (18) das begehrte Dokument bereits besitzen.

"Betrunken fahre ich bestimmt nicht"

„Die Aktion war in jedem Fall eindrucksvoll. Betrunken fahre ich bestimmt nicht Auto“, resümierte Dreesen, der sich wie die anderen jetzt auf das Fahrsicherheitstraining in Boksee freut. „Das wollte ich schon immer mal machen.“ Drei Jahre haben die Schüler Zeit, den Gutschein einzulösen.

Anzeige

Die Deutsche Verkehrswacht richtete den Verkehrserziehungstag bundesweit aus. „Die schweren Unfälle, bei denen junge Fahranfänger beteiligt und Verursacher sind, sind leider noch immer überproportional hoch“, beschrieb Heike Dörner von der Kreisverkehrswacht.

Geschwindigkeit oft zu hoch

Die Zahlen der Polizeidirektion Neumünster vom vergangenen Jahr belegen: 81 Mal waren Fahrer in der Altersgruppe 18 bis 25 Unfallverursacher. „Die meisten Unfälle passierten wegen zu hoher Geschwindigkeit (22 Fälle), zu geringem Abstand (18), sowie beim Abbiegen nach links (12) und Vorfahrtmissachtung (11)“, beschrieb Hauptkommissarin Petra Strahl, Präventionsbeamtin bei der Polizeidirektion Neumünster. „Positiv anzumerken ist, dass das Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss leider noch immer vorkommt, aber in der Statistik zumindest nicht hervorsticht.“

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Neumünster.

Thorsten Geil 20.12.2018
Thorsten Geil 20.12.2018
Thorsten Geil 20.12.2018