Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Konktrete Pläne für den Großflecken
Lokales Neumünster Konktrete Pläne für den Großflecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 27.08.2018
Von Sabine Nitschke
Die Umgestaltung des Großfleckens in Neumünster beschäftigt wieder einmal die Politik. Quelle: Sabine Nitschke
Anzeige
Neumünster

Die bessere Begehbarkeit der 8450 Quadratmeter großen Platzfläche hatte seinerzeit den Anstoß für das Innenstadtkonzept gegeben. Dafür soll nach der aktuellen Vorlage das vorhandene Pflaster aufgenommen, an den Oberflächen und Seiten glatt gesägt und wieder eingebaut gebaut werden, wofür 2,06 Millionen Euro angesetzt sind. Für den 1045 Quadratmeter großen Eingangsbereich zur Lütjenstraße ist eine Neupflasterung in gelbem Klinker vorgesehen.

Farbliche Ansetzung an drei Stellen

"Für die drei vorgesehenen Fußgänger-Querungen der Fahrbahn in Höhe Marktpassage/Fürsthof, Holstenstraße und C&A ist in erster Linie eine farbliche Ansetzung mit Betonsteinplatten vorgesehen, die schon als optische Barriere für Autofahrer wirkt. In der Höhe soll sie sich nur minimal von der Fahrbahn abheben, weil solche Schwellen ungünstig für Gelenkbusse des ÖPNV sind", sagte Stadtplanungschefin Ute Spieler.

Anzeige

Mehr Grün soll es auf der Fläche geben

Gespannt sein darf man auf den Beschluss der Politik, die Parkplätze auf der Ostseite des Fleckens aufzuheben und dafür den Gehweg mit Plattenmaterial bis an die Fahrbahnkante heranzuziehen, ähnlich wie jetzt schon vor dem Postkeller. Für mehr Grün soll eine Baumreihe in Pflanzkübeln sorgen. Lieferfahrzeuge könnten auf der Fahrbahn parken oder auf der anderen Fahrbahnseite, wo es bei den Bushaltebuchten und Taxi-Parkplätzen bleibt.

Im November könnte Umbau beschlossen werden

Wenn alles nach dem vorgegebenen Zeitstrahl läuft, könnte die Ratsversammlung am 6. November die Umbaupläne beschließen, damit die Kosten in Höhe von 5,62 Millionen Euro noch für den Haushalt 2019/2020 beschlossen werden.

27.08.2018
Benjamin Steinhausen 26.08.2018
Sabine Nitschke 25.08.2018