Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Trakehner erobern die Holstenhalle
Lokales Neumünster Trakehner erobern die Holstenhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 04.11.2019
Von Thorsten Geil
Auf dem Gala-Abend der Trakehner macht der Wallach Parmenides mit Ingrid Klimke dem Publikum zum letzten Mal seine Aufwartung. Quelle: Stefan Lafrentz
Neumünster

­Der Trakehner Hengstmarkt gilt nach Einschätzung des Veranstalters, des Trakehner Verbands mit Sitz in Neumünster, "weltweit als schönste und stimmungsvollste Körveranstaltung". Neben der Junghengstkörung bieten Auktionen die Chance, junge Trakehner zu ersteigern. Die Auktionslots umfassen die gekörten und nicht gekörten Junghengste, Spitzenstuten für Zucht und Sport, eine Auswahl der besten Fohlen des Jahrgangs 2019 sowie erstklassige junge Reitpferde. Die Gala-Schau am Sonnabendabend ist beliebt, das Rahmenprogramm bietet Unterhaltung und Fortbildung rund um Zucht und Sport.

Nach der Holsteiner Körung ist das das zweite Highlight in der Pferdestadt Neumünster binnen einer Woche.

Parmenides wird in Neumünster verabschiedet

Seinen letzten Arbeitstag wird in Neumünster der Wallach Parmenides  haben. Er gewann die Bronzemedaille 2009 bei den Geländepferden in Warendorf, belegte Platz 9 bei der Weltmeisterschaft der Jungen Vielseitigkeitspferde 2011 und siegte 2014 im Speed Derby in Bonn Rodderberg. 2015 und 2018 wurde er Champion beim Indoor Derby in Stockholm, 2018 ging die Erfolgsserie mit dem zweiten Rang beim CSIO Aachen und den ersten Plätzen in Donaueschingen und Stuttgart weiter.

Bei all diesen Triumphen saß immer die Reitmeisterin und Ausbilderin Ingrid Klimke in seinem Sattel. Nun haben sie und die Züchterin Marion Gottschalk gemeinsam beschlossen, den Rappen beim Hengstmarkt aus dem Sport zu verabschieden.

Das Pferd denkt im Parcours sogar mit

Marion Gottschalk selbst hat den jungen Parmenides im Alter von drei Jahren angeritten, vierjährig ging er in den Beritt von Ingrid Klimke. Die Reiterin beschreibt den vielseitigen Sportler so: „Im Gelände springt er mit Freude über alle Hindernisse. Im Parcours ist er sehr vermögend, aufmerksam, vorsichtig und eifrig. Er ist energiegeladen und immer zu Freudensprüngen aufgelegt – es macht viel Spaß mit ihm zu arbeiten. Er denkt im Parcours sogar mit.“

Und warum haben sie sich nun entschlossen, Parmenides in Neumünster zu verabschieden? „Seine sportlichen Erfolge sind nicht mehr zu toppen. Wir haben uns gemeinsam mit Ingrid überlegt, ihn jetzt wieder zu uns zu nehmen. Mein Mann Eric und ich freuen uns auf schöne gemeinsame Ausritte mit ihm und seinem Halbbruder Philemon“, sagt Marion Gottschalk. Auf dem Gala-Abend am 9. November macht Parmenides mit Ingrid Klimke dem Publikum zum letzten Mal seine Aufwartung.

Viele Highlights in Neumünster

Zu den Highlights im Programm am Freitag gehören das Freispringen der Junghengste und das TSF Dressurchampionat. Das Freilaufen der Hengste eröffnet den Sonnabend, es folgen die Körung,  Auswahl der Jahressiegerstute,  Auktion der Reitpferde und der nicht gekörten Hengste und der Gala-Abend. Am Sonntag (10 Uhr) wird es feierlich mit der Kommentierung der Prämienhengste und der Proklamation des Siegerhengstes. Mit der Versteigerung der gekörten Hengste und der Elitestuten und -fohlen werden die Trakehner Tage beendet.
Die Kollektionen, aktuelle Zeitpläne sowie Links zur Kartenbestellung gibt es hier.
­
­Immer informiert: Nachrichten aus Neumünster
­
­

Im Buchenwald von Sören dürfen Forstschlepper nur auf ausgewiesenen Routen fahren. Für die aktuelle Waldverjüngung greifen die Landesforsten deshalb auf vierbeinige Arbeitstiere zurück. Zwei Kaltblüter-Stuten zogen jetzt einen Forstgrubber durch den Wald – dort können viele neue Bäume wachsen.

Sven Tietgen 04.11.2019

Der Mauerfall und der Zusammenbruch des Kommunismus’ in Osteuropa sind jetzt 30 Jahre her. Das Museum Tuch+Technik erinnert mit einer neuen Ausstellung an diese Zeit: „Aufbruch im Osten“ zeigt 47 großformatige Fotos des langjährigen „Stern“-Fotografen Harald Schmitt.

Thorsten Geil 03.11.2019

Vor gut einem Jahr gründete sich die Sammlungsbewegung „Aufstehen“ für soziale Gerechtigkeit. 170.000 Unterstützer ließen sich registrieren. Danach wurde es still um die „bunten Westen“. Am Sonnabend riefen die Ortsgruppen bundesweit zu Demonstrationen für eine menschenwürdige Grundsicherung auf.

Susanne Wittorf 02.11.2019