Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Tungendorf wird futuristisch
Lokales Neumünster Tungendorf wird futuristisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 28.10.2013
Von Sabine Nitschke
Von der Niederlassung in Bönebüttel verabschiedet sich die VR-Bank zum Jahresende 2014. Quelle: hfr
Neumünster/Bönebüttel

In Tungendorf wird sich die Niederlassung an der Wilhelminenstraße ein geradezu futuristisch anmutendes Erscheinungsbild zulegen. Auf den Teilabbruch des bestehenden Gebäudes folgt die komplette Entkernung. Nach der Fertigstellung im Sommer 2014 stehen für die Kunden 220 Quadratmeter zur Verfügung – unter einem Dach mit einem Ärztehaus. VR investiert allein hier 2 Millionen Euro. Der Bankbetrieb findet derweil im Rüschdahl 1a statt.

 Die Geschäftsstelle in Einfeld wird durch den Zukauf einer Wohnung auf 145 Quadratmeter vergrößert. Zum besseren Schutz der Mitarbeiter wird hier ein Geldbearbeitungsraum entstehen, dazu weitere Beratungsmöglichkeiten. In diesen nördlichsten Standort in Neumünster investiert VR rund 200000 Euro. Die Geschäftsstelle Kuhberg in Bahnhofsnähe erfährt eine kundenorientierte Optimierung der Nutzungsfläche; Investition: 100000 Euro.

 Bereits im Oktober glanzvoll eingeweiht hat die VR Bank ihre Außenstelle in Wahlstedt. Aus dem früheren Bankgebäude wurden zwei Einheiten: 90 Quadratmeter wurden als Gewerbefläche vermietet; in die 190 Bank eigenen Quadratmeter wurde auch der SB Automat integriert. Investition in den Umbau: 500000 Euro.

 Von der Niederlassung in Bönebüttel verabschiedet sich die VR-Bank zum Jahresende 2014. Lau: „Durch die Aufgabe des Lebensmitteleinzelhandels und der Gastronomie im Ort war ein deutlicher Rückgang der Kundenfrequenz zu spüren.“ Drei Mitarbeiterinnen in der Filiale im Bönebüttler Damm 129 sind davon betroffen. Bönebüttels Bürgermeister Udo Runow bedauerte die Entscheidung. „Wir sind noch eine ländliche Region, und wegen der vielen Landwirte gehört eine genossenschaftliche Bank eigentlich in so eine Gegend.“ Er habe natürlich Verständnis dafür, wenn ein Unternehmen aus wirtschaftlichen Gründen reagieren müsse. „Viele erledigen bereits online ihre Bankgeschäft.“ Aus seiner Sicht verlören insbesondere die älteren Bürger, die ihre Bankgeschäfte noch gerne am Tresen abwickeln.

 Und wenn die Niederlassungen geschlossen wird, wird wohl auch der Automat abgebaut. „Der war bisher 24 Stunden zugänglich. Zukünftig müssen dann wohl VR Bank-Kunden nach Neumünster fahren, um sich mit Bargeld zu versorgen.“ sn/fs