Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster 50 Prozent der Operationen verschoben
Lokales Neumünster 50 Prozent der Operationen verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 29.04.2019
Von Thorsten Geil
Das Friedrich-Ebert-Krankenhaus in Neumünster. Quelle: leng
Anzeige
Neumünster

Die Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bund hat während der laufenden Tarifverhandlungen zu dem Warnstreik und zu einer zentralen Kundgebung in Kiel aufgerufen. Da der Streik seit Ende vergangener Woche bekannt war, wurden viele Operationen auf Freitag vorgezogen oder für den Montag gar nicht erst terminiert; trotzdem mussten diverse Eingriffe auch kurzfristig abgesagt werden.

Chef- und Oberärzte machen die Visiten

Etwas knifflig ist es in der Inneren Medizin, denn dort mussten am Wochenende so viele Patienten aufgenommen werden, dass sie überbelegt ist. „Da machen jetzt der Chef- und die Oberärzte die Visiten, aber Wartezeiten oder auch eine längere Liegezeit wird es dort geben“, sagte von Dollen bedauernd.

Anzeige

Er ärgerte sich über den Warnstreik, da für Donnerstag und Freitag die nächste Verhandlungsrunde schon terminiert sei. „Ich habe null Verständnis für diesen überflüssigen Warnstreik. Diesen Zinnober hätte der Marburger Bund sich sparen können“, sagte er.

Mehr aus Neumünster lesen Sie hier.

Thorsten Geil 29.04.2019
Jan-Phillip Wottge 29.04.2019
Susanne Wittorf 28.04.2019