Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster Bedeutsamer Beschluss für die Ortsmitte
Lokales Neumünster Bedeutsamer Beschluss für die Ortsmitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 13.06.2019
Von Susanne Wittorf
Im Rahmen der Gemeindevertretersitzung ehrte Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (Mitte) die beiden Gemeindevertreter Michael Rohwer (links) für 25 Jahre Zugehörigkeit und Bernd Küpperbusch für zehn Jahre kommunalpolitisches Engagement in Wasbek. Quelle: Susanne Wittorf
Wasbek

Für zehn Jahre Mitgliedschaft in der Gemeindevertretung erhielt Bernd Küpperbusch (SPD) eine Ehrung. Der ehemalige Staatssekretär engagierte sich von 2003 bis 20012 für die Belange Wasbeks und ist seit 2018 wieder dabei. Sein Parteifreund Michael Rohwer wurde 1994 in den Gemeinderat gewählt. „Seit 25 Jahren können wir auf sein großes Engagement zählen“, sagte Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff. Die Teamleistung sei entscheidend, entgegnete Rohwer. „Stillstand gibt es in der Gemeinde Wasbek nicht“, so seine langjährige Erfahrung.

In Rohwers Amtszeit als Bauausschussvorsitzender fielen die Verhandlungen zum BebauungsplanOrtsmitte“. Vor rund drei Jahren begannen die ersten Gespräche zwischen mit dem Unternehmen Stoll Haus, den Eigentümern, Familie Jöhnk, und der Gemeindevertretung zur Bebauung des Gebietes in der Ortsmitte. Ideen wurden ausgetauscht, die Bevölkerung frühzeitig in die Planungen involviert und manches wurde wieder verworfen. „Die Gemeinde hat klare Auflagen gemacht, an die sich Stoll Haus gehalten hat“, sagte Bürgermeister Rohloff.

Kooperative Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit sei kooperativ und fruchtbar gewesen. Nun sind die Verhandlungen beendet, am Mittwochabend beschloss die Gemeindevertretung einstimmig den Bebauungsplan. Damit sind alle Detail geregelt. Hierzu gehört auch, dass die öffentlichen Flächen des Baugebietes unentgeltlich auf die Gemeinde übertragen werde. „Das ist ein sehr bedeutsamer Beschluss für Wasbek“, resümierte Rohloff. Noch im Sommer könne mit dem Abriss des leerstehenden Jöhnk-Marktes und der Entsiegelung der großen Teerfläche begonnen werden.

Interesse am Bau eines Solarparks

In seinen Mitteilungen berichtete der Bürgermeister vom Interesse eines Projektträgers am Bau eines Solarparks auf Wasbeker Gebiet entlang der A7. Mit einer Fläche von 50 Hektar würde er der drittgrößte Park in Schleswig-Holstein sein. Das Projekt soll am 29. August auf der Bauausschusssitzung vorgestellt werden. In einer zeitnahen Einwohnerversammlung kommen die Wasbeker Bürger zu Wort.

Weiterhin teilte Karl-Heinz Rohloff mit, dass das Bürgerbüro im Sommer (ab dem 3. Juli) für drei Termine geschlossen bleibe. Die Umgestaltung der Spielplätze und der Bushaltestelle „Kampstraße“ sollen aus Kostengründen in Gemeindehand bleiben. Einstimmig beschlossen die Gemeindevertreter die Namen der neuen Straße durch das Baugebiet „Ortsmitte“ und des Wanderweges in Bullenbek. Sie werden „Archtern Bek“ und „Laubenweg“ heißen. Die offizielle Einweihung des Wanderweges findet am 30. Juni statt. Um 12 Uhr lädt die Gemeinde alle interessierten Bürger zu einer kleinen Feierstunde bei Getränken und Grillgut ein.

Mehr aus dem Bereich Rendsburg lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Raumbedarf ist groß, die Kosten sind hoch: Die gut 1600 Mitarbeiter der Stadt arbeiten in 14 Gebäuden, von denen nur vier im Besitz der Stadt sind. Für die anderen zahlt die Stadt etwa 600 000 Euro Miete. Das möchte OB Olaf Tauras ändern. Der Hauptausschuss hat ihn aber etwas zurückgepfiffen.

Thorsten Geil 13.06.2019
Neumünster Bürgergilde zu Neumünster - Jens Wagner ist der neue König

Der neue König der Bürgergilde zu Neumünster seit 1578 heißt Jens Wagner. Der Bauunternehmer aus Neumünster holte den hölzernen Vogel am Mittwochabend im Tierpark herunter. Der Vogel hatte äußerst lange gekämpft; erst um 19.23 Uhr fiel er mit dem 2554. Schuss dieses langen Schießtages.

Thorsten Geil 12.06.2019

Die Lage bei den Stadtwerken Neumünster ist ernst, aber in keiner Weise hoffnungslos. Etwa so beschrieb der neue Chef Michael Böddeker bei seinem ersten Auftritt vor dem Hauptausschuss die Situation bei dem Energieversorger. Nach sechs Wochen bei SWN hat er sich offenbar einen Überblick verschafft.

Thorsten Geil 12.06.2019