Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Immer mehr junge Menschen betroffen
Lokales Neumünster Immer mehr junge Menschen betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 20.08.2018
Mitarbeiter der Tages- und Übernachtungsstelle für Wohnungslose (ZBS): Doris Olthoff (v.l.), Petra Pries, Sabine Ehmke, Astrid Kirschling und Sohn Lucas bedienten beim Sommerfest den Grill. Quelle: Susanne Wittorf
Anzeige
Neumünster

Insgesamt nehmen die Anfragen leicht zu, sagte Marleen Bernhardt beim Sommerfest der ZBS. „Unsere Arbeit ist sehr breit gefächert“, erklärte Bernhardt. „Unsere Tätigkeit erstreckt sich von der konkreten Bereitstellung eines Übernachtungsplatzes bis hin zur Unterstützung bei der Schuldnerberatung, der Suche nach einer Wohnung, einer geeigneten Krankenkasse oder wenn nötig nach einer Pflegeeinrichtung“, sagte die Sozialpädagogin, die in der ZBS für die Männerberatung zuständig ist. Männer seien häufiger von Wohnungsnot betroffen als Frauen.

Junge Menschen häufiger ohne Dach über dem Kopf

„Manche bleiben nur für eine Nacht, andere leben bis zu drei oder vier Monate bei uns. Eine zeitliche Begrenzung gibt es nicht“, sagte Bernhardt. Im vergangenen Jahr fanden insgesamt 210 Menschen einen Schlafplatz in der Übernachtungsstelle. In der Altersgruppe der unter 25-Jährigen nehme die Zahl der von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen in den letzten Jahren deutlich zu, erklärte Bernhardt. Als Gründe nannte sie den Rückzug der Politik aus dem sozialen Wohnungsbau und die Vorbehalte vieler Vermieter gegenüber jungen Menschen. „Wohnungseigentümer vermieten lieber an Menschen mittleren oder älteren Alters“, sagte die Sozialpädagogin. Es gebe jedoch auch Vermieter, die sich an die ZBS wendeten, „weil sie durch Arbeitslosigkeit, Trennung oder Suchtprobleme in Not geratenen Menschen eine zweite Chance geben wollten“.

Von Susanne Wittorf

Imke Schröder 20.08.2018
20.08.2018
Thomas Nyfeler 19.08.2018