Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Nord-Ostsee-Kanal Rotorblätter aus Marokko für die Ostsee
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Rotorblätter aus Marokko für die Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 25.11.2019
Von Frank Behling
Für die neuen Windparks im Ostseeraum kommen die neuen Rotorblätter von einer neuen Siemens-Fabrik aus Marokko via Nord-Ostsee-Kanal in die Ostsee. Quelle: Frank Behling
Kiel

Während der Bau neuer Anlagen in Deutschland etwas stockt, spielt zumindest beim Transport Schleswig-Holstein eine Rolle. So kommen Bauteile für neue Anlagen aus Asien, Südamerika und neuerdings auch aus Nordafrika auf dem Schiff durchs Land.

Schwergutfrachter nutzen den Nord-Ostsee-Kanal für den Transport von Windanlagen in die Ostsee. Am Freitag kam die „BBC Bergen“ der deutschen Reederei Briese mit einer Ladung Rotorblätter aus Marokko für die Ostsee durch den Kanal.

Nur zehn Tage Transportzeit in die Ostsee

In der Nähe des marokkanischen Hafens Tanger hat der Anlagenbauer Siemens Gamesa im Oktober 2017 nach nur einem Jahr Bauzeit eine Fabrik für die Herstellung von modernen Rotorblättern eröffnet. Das Werk liefert Flügel für den afrikanischen Markt und auch für den Export nach Europa.

Lesen Sie auch: Klimaziele: Ist die Windenergie noch zu retten?

Über Tanger können diese Rotorblätter schnell nach Europa verschifft werden. Die Ladung der „BBC Bergen“ wurde am 15. November für Gävle in Schweden übernommen.

Der schwedische Hafen hat sich inzwischen zur Drehscheibe für Windparkprojekte in der Region entwickelt. Bis zu 1800 Teile für Windanlagen sollen in Gävle laut Hafengesellschaft pro Jahr umgeschlagen werden. Inzwischen sind jede Woche Frachter mit Rotorblättern, Turmteilen oder Motorhäusern dort.

Lesen Sie auch: Windkraft-Branche im Norden fordert stärkeren Zubau von Windrädern

Das Einlaufmanöver des russischen RoRo-Frachters "Lady R" hat am Dienstag in Brunsbüttel hohen Sachschaden verursacht. Wie die Wasserschutzpolizei Brunsbüttel mitteilte, rammte das Schiff mehrere Dalben und Reibhölzer im Leitwerk.

Frank Behling 20.11.2019

Ein Frachter ist am Mittwochmorgen in Brunsbüttel bei einer Kollision im Nebel beschädigt worden. Das Schiff musste die Fahrt unterbrechen und eine Notreparatur vornehmen, da ein Teil der Beleuchtung beschädigt wurde.

Frank Behling 20.11.2019

In der Brunsbütteler Kanalschleuse haben Beamte der Bundespolizei einen Flüchtling aus Algerien von Bord eines Frachters geholt. Die Besatzung hatte die Polizei über einen binden Passagier an Bord informiert.

Frank Behling 11.11.2019