Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Nord-Ostsee-Kanal Frachter "Timbus" rammte Schleusentor
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Frachter "Timbus" rammte Schleusentor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:39 13.01.2020
Von Frank Behling
Die "Timbus" rammte am Nord-Ostsee-Kanal ein Schleusentor. Quelle: Frank Behling
Anzeige
Kiel

Aus noch ungeklärter Ursache stieß das 100 Meter lange Schiff "Timbus" mit dem Bug gegen das Schleusentor in Kiel-Holtenau. Am Tor drückte der Wulstbug in der Wasserlinie ein Loch in die Stahlplatten der Außenwand. Die Höhe des Schadens ist noch unklar. Das beschädigte Tor ließ sich aber weiter bewegen und bleibt vorerst in Betrieb.

Am Frachter wurde der Wulstbug ebenfalls beschädigt. Die „Timbus“ machte deshalb für eine Untersuchung an der Lindenau Werft fest.

Am Montagmorgen setzte der Frachter nach Ende der Untersuchung  der Wasserschutzpolizei seine Reise fort. Als Ursache konnte von der Polizei bislang kein technisches Versagen an der Maschine der „Timbus“ ermittelt werden.

Weitere aktuelle Nachrichten aus Kiel lesen Sie hier.

Wenn in Kiel von dreckiger Luft die Rede ist, denkt wohl jeder sofort an den Theodor-Heuss-Ring. Dabei ist die Straße nicht der einzige Ort in der Stadt, an dem es Klagen gibt. Astrid (63) und Jens-Uwe Köllen (56) aus Kiel-Wik wohnen 100 Meter Luftlinie vom Nord-Ostsee-Kanal (NOK) entfernt. In ihrem Wohnzimmer entdeckten sie nun dunkle Verfärbungen. „Der Qualm der Schiffe hat sich bei uns abgesetzt“, meint Jens-Uwe Köllen.

Kristiane Backheuer 25.12.2019

Die Werft German Naval Yards Kiel hat die Megajacht "Black Shark" ausgedockt und nach Rendsburg verabschiedet. Zwei Kieler Schlepper bringen den Rohbau zur Schwesterwerft Nobiskrug nach Rendsburg.

Frank Behling 12.12.2019

Über die marode Rader Hochbrücke fahren täglich 62 000 Autos und Lkw. Bis 2026 muss Ersatz für die alte Brücke her. Damit das alte Bauwerk länger hält, wurden Tempolimits eingeführt. Die Einhaltung soll mit neuen Blitzern noch besser kontrolliert werden.

10.12.2019