Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Nord-Ostsee-Kanal Megajacht "Black Shark" für Nobiskrug
Lokales Nord-Ostsee-Kanal Megajacht "Black Shark" für Nobiskrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 12.12.2019
Von Frank Behling
Die "Black Shark" wurde in Kiel gebaut und soll in Rendsburg bis 2021 ausgebaut werden. Quelle: Frank Behling
Kiel

Die 77 Meter lange "Black Shark" ist ein neuer Entwurf der Jachtbauer von Nobiskrug für die kompakte Mittelklasse. Diese für fast alle Häfen im Mittelmeer geeignete Jachtgröße wurde 2006 erstmals bei Nobiskrug mit der "Triple Seven" gebaut.

Die "Black Shark" soll nach unbestätigten Angaben für einen Eigner aus Osteuropa gebaut werden. Details dazu werden keine genannt. Bekannt ist aber, dass die "Black Shark" zwei große Tenderboote und am Heck einen sehr großzügigen Whirlpool bekommt.

Bei der Abgastechnik der starken Dieselmotoren werden die Abgasvorschriften der neuen IMO Tier-3-Norm eingehalten.

German Naval Yards Kiel plant weitere Luxusjachten

Am 20. Februar wurde die "Black Shark" bei German Naval Yards auf Kiel gelegt. Den Bau überwacht die Firma Imperial Yachts aus Monaco. Die Architektur bestimmen die Jacht-Spezialisten von Winch Design und Sinot Yacht Architecture & Design. 

In Kiel muss die Jacht bereits Platz für den nächsten Neubau machen. Die Werft hat zwei weitere Luxusjachten im Auftragsbestand.

Weitere Nachrichten aus dem NOK lesen Sie hier.

Über die marode Rader Hochbrücke fahren täglich 62 000 Autos und Lkw. Bis 2026 muss Ersatz für die alte Brücke her. Damit das alte Bauwerk länger hält, wurden Tempolimits eingeführt. Die Einhaltung soll mit neuen Blitzern noch besser kontrolliert werden.

10.12.2019

Die Stromleitung "NordLink" verbindet die Kapazitäten der Wasserkraftwerke in Norwegen mit der Windenergie aus Deutschland. Sie soll die Versorgungssicherheit in den Stromnetzen beider Länder erhöhen.

09.12.2019

Der Ausbau von Windparks ist trotz aller Probleme in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. In der Ostsee entwickelt sich der Hafen Gävle zu einer Drehscheibe für die Technik. Ein Teil der Anlagen kommt jetzt aus Marokko.

Frank Behling 25.11.2019